Neil Young: Er kritisiert Donald Trump erneut

Donald Trump hat für seine Rede am Mount Rushmore wieder auf Songs von Neil Young zurückgegriffen - der ist davon gar nicht begeistert.

Neil Young stellt sich erneut gegen Donald Trump

Rockmusiker Neil Young (74) hat Donald Trump (74) für die Nutzung seiner Songs vor einer Wahlkampfveranstaltung kritisiert. Der US-Präsident und seine Kampagnen-Leitung ließen vor Trumps Rede zum Auftakt des Unabhängigkeitstages der USA am Nationaldenkmal von Mount Rushmore Youngs Songs "Rockin' in the Free World", "Like a Hurricane" und "Cowgirl in the Sand" abspielen.

Auf Twitter bezog Young klar Stellung und erklärte: "Ich bin damit NICHT einverstanden." In einem folgenden Tweet schrieb der Musiker außerdem: "Ich stehe in Verbundenheit mit den Lakota Sioux und das ist NICHT okay für mich." Die "Black Hills" im US-Bundesstaat South Dakota, in denen die Gesichter der US-Präsidenten George Washington, Thomas Jefferson, Theodore Roosevelt und Abraham Lincoln eingemeißelt wurden, sind Teil der Ländereien, die im Jahr 1868 vom US-Senat den Stämmen der Sioux übertragen wurden. Dieses Abkommen wurde allerdings nie eingehalten.

Sarah Lombardi

Mit diesem Streich hatte Pietro nicht gerechnet

Sarah Lombardi
Sarah Lombardi ist für einen spontanen Spaß zu haben
©Gala

Trump ist nicht willkommen

Im Vorfeld von Trumps Rede schrieb ein Vertreter der Sioux in einem offenen Brief, dass der US-Präsident am Mount Rushmore "unerwünscht" sei, da die Veranstaltung nicht mit den Sioux abgesprochen worden sei.

Neil Young war bereits 2015 mit Donald Trump wegen der unerlaubten Nutzung von "Rockin' in the Free World" aneinandergeraten. Trump betrat damals - bei seiner Ankündigung, für das Amt des US-Präsidenten kandidieren zu wollen - zu den Klängen von Youngs Hit aus dem Jahr 1989 die Bühne.

Star-News der Woche