VG-Wort Pixel

Nathalie Volk Ihre neue Heimat ist inmitten der Feuerkatastrophe

Miranda DiGrande (Nathalie Volk) und Timur Akbulut
Miranda DiGrande (Nathalie Volk) und Timur Akbulut
© privat
Miranda DiGrande, besser bekannt als Nathalie Volk, ist besorgt: In ihrer neuen Heimat Antalya herrschen schlimme Waldbrände. Mit GALA spricht sie über die Situation vor Ort und ihr neues Leben in der Türkei.

Es ist eine verheerende Katastrophe, die sich aktuell in einigen Teilen der Türkei abspielt. Seit Tagen geraten extreme Waldbrände außer Kontrolle, die hektarweise Land, Häuser und sogar Menschenleben einfordern.

Miranda DiGrande im Touristen-Hotspot Antalya

Miranda fotografierte die Brände in Antalya
Miranda fotografierte die Brände in Antalya
© privat

Auch Nathalie Volk, 24, die zukünftig in der Öffentlichkeit mit ihrem Künstlernamen Miranda DiGrande angesprochen werden möchte, lebt seit einiger Zeit mit ihrem Freund Timur Akbulut in der betroffenen Großstadt Antalya. Zum Glück brachte gerade ein Wetterumschwung den ersehnten Regen und damit zumindest in Antalya erstmal Entwarnung, doch Miranda und Timur sind weiterhin beunruhigt.

Ein bestürzender Blick von Mirandas Balkon
Ein bestürzender Blick von Mirandas Balkon
© privat

GALA: Liebe Miranda, du lebst seit einiger Zeit bei deinem Freund in Antalya. Dort wüten gerade schlimme Waldbrände. Was genau bekommt ihr von der Katastrophe mit?

Miranda DiGrande: Von der Katastrophe bekommen wir alles mit! Es eine schreckliche Lage, da viele Menschen ihre Häuser verloren haben und ganze Existenzen sind bedroht. Bauern haben zum Beispiel auch ihr Vieh verloren und stehen vor dem Nichts.

Ich kann allerdings dazu sagen, dass die Hilfsbereitschaft enorm groß ist, jeder unterstützt und hilft sich gegenseitig. Die Brände können wir von unserem Balkon aus sehen. Unser Auto war beispielsweise plötzlich voller Asche. So nah ist das Ganze.

Auf dem Auto von Miranda findet sich Asche von den Bränden
Auf dem Auto von Miranda findet sich Asche von den Bränden
© privat

Hast du Angst? Oder fühlst du dich sicher?

Wir haben eine gewisse Angst und trotzdem fühlen wir uns sicher, weil wir mitbekommen, dass die Hilfskräfte die ganze Zeit im Einsatz sind. Ich habe von einigen Feuerwehrmännern mitbekommen, dass sie beispielsweise seit drei Tagen durcharbeiten, um gegen die Brände anzukämpfen.

Wenn man so etwas weiß, dann fühlen wir uns auch sicher, weil die Leute alles versuchen und sich gegenseitig helfen. Außerdem habe ich ja ein starkes Umfeld um mich herum.

Neues Leben mit Timur Akbulut

Wären die Brände ein Grund für dich, wieder nach Deutschland oder Amerika zurückzukehren, wenn Timur mitkommen sollte? Oder hast du dich schon so sehr in deiner neuen Heimat eingelebt?

Es ist nicht schön, so etwas mitzuerleben, nichtsdestotrotz sind die Brände kein Grund für mich, um die Türkei zu verlassen. Das Leben mit meinem Mann gestaltet sich sehr schön und entspannt und wir können uns Gott sei Dank nicht beklagen. [Anm. d. Red.: Miranda nennt Timur grundsätzlich ihren Mann, verheiratet sind die beiden aber noch nicht.] 

Wie gestaltet sich dein Leben mit Timur in Antalya? Wie genau wohnt ihr dort?

Timur und ich leben in einem wunderschönen 5-Sterne-Resort. Wo genau, möchte ich allerdings nicht sagen. Es ist auf jeden Fall sehr angenehm, dort zu leben. Ich mache viel Sport und wir unternehmen sehr viel. Jeden Abend gehen wir gemeinsam am Strand spazieren und genießen unsere Freiheit. Timur hat mir außerdem einen wundervollen Schäferhund – unseren Zeus – geschenkt, mit ihm verbringe ich natürlich auch sehr viel Zeit und bin viel mit der Hundeerziehung beschäftigt. Aber wir pendeln auch viel, haben noch Domizile in Istanbul, Tirana und Skopje.

Verwendete Quelle: eigenes Interview

Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken