Natasha Bedingfield: Hoffnungsvolles Update nach der Hirn-OP ihres Sohnes

Nicht einmal zwei Jahre alt ist der Sohn von Natasha Bedingfield, doch aktuell muss der kleine Mann bereits den härtesten Kampf seines Lebens ausfechten. Bei Solomon wurde eine Hirn-Infektion diagnostiziert, wegen der er vor einer Woche operiert werden musste. Jetzt melden sich Mama und Sohn aus dem Krankenhaus.

Natasha Bedingfield: Familiendrama
Letztes Video wiederholen
Natasha Bedingfield ist verzweifelt - und hofft auf gute Heilungschancen

Die britische Sängerin Natasha Bedingfield, 38, durchlebt aktuell schwere Zeiten. Ihr nicht einmal zwei Jahre alter Sohn Solomon befindet sich bereits seit vier  Wochen im Krankenhaus. Vergangenen Sonntag (8. Dezember) musste er sogar am Gehirn operiert werden – und das, obwohl er bereits auf dem Weg der Besserung war. Die Sängerin lässt vor dem unvermeidbaren Eingriff ihre Fans an ihren Ängsten und Sorgen teilhaben. Jetzt gibt sie ein Update aus dem Krankenhaus - und das macht Hoffnung.

"Solo ist frohen Mutes. Ich bin sehr dankbar für die Pflege und die Gebete", lässt sie ihre Fans wissen. Ein kurzes Video zeigt, wie der kleine Mann im Krankenhaus vom Weihnachtsmann mit einem Geschenk überrascht wird. Der Zweijährige wirkt erstaunlich wach und aufmerksam. Natasha ist ihre Erleichterung anzusehen.

Natasha Bedingfield: Ihr Sohn ist schwer krank

Vor rund einer einer Woche dagegen weiß die 38-Jährige weder ein noch aus. "Ich wollte eigentlich viele fröhliche Bilder von dieser Woche veröffentlichen, in denen Solomon scheinbar genesen über die Flure der Klinik rennt – mit der Nachricht, dass wir bald nach Hause gehen dürfen", eröffnet die Sängerin ihr trauriges Instagram Posting einen tag vor der OP ihres Solomon. 

Sie schreibt die Zeilen unter sieben Fotos, die den momentanen Alltag der Familie zeigen – und der spielt sich hauptsächlich im Krankenhaus ab. Auf einem der Bilder ist Natasha gemeinsam mit ihrem Kind zu sehen, die beiden liegen gemeinsam im Krankenhausbett, schauen nach draußen, um sie herum viele Schläuche, Kabel und Maschinen, die den aktuellen Gesundheitszustand von Solomon überwachen. "Er hat eine Infektion, die es irgendwie geschafft hat, in sein Gehirn vorzudringen", informiert sie ihre Fans und zu diesem Zeitpunkt kann jeder die Verzweiflung zwischen ihren Zeilen lesen. 

Tragische Schicksalsschläge

Auch Stars werden vom Leben hart getroffen

Natasha Bedingfield: Die Trauer ist groß: Schlager-Musiker und "Goodbye Deutschland"-Liebling Jens Büchner stirbt am 17. November 2018 im Alter von 49 Jahren in einem Krankenhaus auf Mallorca an den Folgen von Lungenkrebs. Er hinterlässt eine Großfamilie, bestehend aus Ehefrau Daniela ...
Natasha Bedingfield: ... fünf leiblichen Kindern, drei Stiefkindern und einer Enkelin. Die Kleinen vermissen ihren Papa natürlich sehr, doch es gibt auch Momente des Glücks, in denen Jenna Soraya und Co. auch wieder lachen können. "Papa wäre so stolz auf dich", schreibt sie dazu ...
Natasha Bedingfield: In einem Posting auf Instagram Stories erinnert sich Witwe Daniela an ihre Hochzeit mit Jens im Juni 2017. Dazu spielt sie das Lied "Einmal" von Mark Forster. "Einmal, einmal, das kommt nie zurück. Es bleibt bei einmal, doch ich war da zum Glück. Nicht alles kann ich wieder haben Freude, Trauer, Liebe, Wahnsinn. Einmal, und ich war da zum Glück", heiß es im Refrain.
Schock in der Sportwelt: Radsportlerin Kristina Vogel ist nach einem Trainingsunfall im Juni querschnittsgelähmt und sitzt von nun am im Rollstuhl. Im "Spiegel"-Interview spricht die Olympiasiegerin erstmals über den folgenschweren Unfall bei dem ihr Rückenmark am Brustwirbel durchtrennt wurde: "Egal, wie man es verpackt, ich kann nicht mehr laufen. Und das lässt sich nicht mehr ändern. Aber was soll ich machen? Ich bin der Meinung, je schneller man eine neue Situation akzeptiert, desto besser kommt man damit klar." Hut ab für diesen Kämpfergeist. 

78

"Betet für Solomon"

So niederschmetternd die Diagnose für Natasha Bedingfield und ihren Mann Matt Robinson, den Vater von Solomon, auch gewesen sein dürfte, so dankbar ist die Sängerin gleichzeitig für die moderne Medizin. "Ich danke Gott, dass wir in einer Zeit leben, in der es MRTs gibt. Und für Ärzte, die klug genug sind, immer wieder Fragen zu stellen." Antworten, wie es mit ihrem Jungen in den kommenden Tagen weitergehen wird, hat Natasha wahrscheinlich noch nicht. Dafür aber Hoffnung, dass der kleine Solo mutig weiterkämpft und bald schon den Weihnachtsmann munter und voller Vorfreude am heimischen Weihnachtsbaum empfangen darf.

Verwendete Quelle: Instagram

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche