VG-Wort Pixel

Natalie Dormer Der "Game of Thrones"-Star ist heimlich Mutter geworden

Natalie Dormer
© Getty Images
Natalie Dormer ist zum ersten Mal Mutter geworden. Bereits im Januar erblickte ihre kleine Tochter das Licht der Welt, wie sie jetzt enthüllt.

Nie war es so leicht, eine Schwangerschaft zu verstecken, geschweige denn heimlich ein Kind zu bekommen, wie in Zeiten der Coronapandemie. Das durfte auch Natalie Dormer, 39, feststellen, die während des Lockdowns ganz still und heimlich ihr erstes Kind zur Welt brachte. Gemeinsam mit Partner David Oakes, 37, freute sie sich im Januar 2021 über die Geburt eines kleinen Mädchens. 

Natalie Dormer freut sich über "COVID-Baby"

Lediglich ihre Familie und enge Freunde haben von der Schwangerschaft gewusst. Nun teilt der "Game of Thrones"-Star die freudigen News endlich mit der Welt. "Es ist perfekt, es während einer Pandemie zu machen – schwanger werden, ein Baby kriegen", scherzt sie im Podcast "That's After Life" im Gespräch mit Esther Rantzen. "Ich meine, das ist wahrscheinlich ein Klischee, aber sie sitzt vermutlich eines Tages in 30 Jahren in einer Bar und sagt, 'Ja, ich bin ein COVID-Baby." Sie glaubt, es werde eine Menge COVID-Babies geben, denn "was sollen die Leute sonst tun?"

Die Schauspielerin lebt mit ihrem Freund und Schauspielkollegen David im Londoner Stadtteil Richmond. Die beiden lernten sich 2019 während des Stücks "Venus in Fur", das im Londoner West End aufgeführt wurde, kennen und lieben. Ihre kleine Tochter krönt nun ihre Liebe und Natalie scheint in ihrer neuen Rolle als Mutter voll aufzugehen. "Sie ist erst drei Monate alt, aber sie bringt so viel Freude", schwärmt die frisch gebackene Mama, räumt allerdings auch ein: "Ich werde mich nie wieder über lange Drehtage beschweren, weil dieser Schlafmangel wirklich etwas anderes ist."

"Ich bin verliebt"

Zuvor habe sie mit den Augen gerollt, wenn ihr jemand sagte, dass sich die Sicht auf das Leben und Werte mit einem Kind komplett ändern wird. "Und dann bekommst du eins und denkst, 'Oh. Wow!'" So sei das Mutterdasein eine steile Lernkurve für sie gewesen. Zwar vermisse sie ihren Schlaf, aber: "Ich bin verliebt. Ich bin absolut verliebt, sie bringt so eine Freude. Schlaf war mir immer ziemlich wichtig – das ist der einzige Nachteil, aber die Natur ist so schlau, die Hormone schalten sich ein."

Maisie Williams blickt zurück auf ihre Rolle als "Arya Stark"
Warner

Die Schauspielerin will zurück ans Theater

Eine Herausforderung sieht die 39-Jährige allerdings auf sich zukommen: das Drehen von Fernsehsendungen und Filmen mit Baby. "Ich werde das sehr schwierig finden, denke ich, man will nicht die Kindheitserfahrung kaputt machen." Sie hoffe darauf, etwas kindesfreundlichere Zeiten am Theater nutzen zu können. So könnte sie auch auf die Unterstützung einer Nanny verzichten. "Für mich ist das der beste Zeitpunkt, zurück auf die Bühne zu kehren, weil ich dann den ganzen Tag bei ihr sein könnte."

Verwendete Quelle: dailymail.co.uk

spg Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken