Naomi Watts: 'The Impossible' - eine emotionale Reise

Darstellerin Naomi Watts sprach über ihren neuen Film 'The Impossible', der die Geschichte einer Überlebenden des Tsnuamis im Indischen Ozean 2004 erzählt.

Die Dreharbeiten zu Naomi Watts (44) neuem Film waren überaus emotional.

Der Action-Thriller basiert auf einer wahren Begebenheit und erzählt die Geschichte einer Familie, die den verheerenden Tsunami im Indischen Ozean 2004 miterleben musste. Die Schauspielerin ('J.Edgar') spielt die Rolle von Maria Belton, die die Naturkatastrophe am zweiten Weihnachtsfeiertag überlebte. In einem Interview mit dem US-amerikanischen Nachrichtensender 'Entertainment Tonight' gab der Star zu, dass die Rolle ihn emotional sehr aufwühlte: "Ich war wirklich sehr von meinen Gefühlen überwältigt. Ich erinnere mich noch daran, wie ich absolut bestürzt die Nachrichten sah und einfach nicht mehr vom Fernseher weggekommen bin und die Zahlen immer mehr stiegen. Es war fürchterlich", erinnerte sie sich.

Das emotionalste Erlebnis war jedoch Watts Treffen mit Maria Belton. Die Darstellerin gab zu, dass ihr die Worte in dieser Situation fehlten: "Ich war sehr nervös, bevor ich sie traf. Ich wusste nicht, wie ich den Dialog beginnen und was ich sagen sollte. Dann saßen wir in einem Raum und ich sah sie an und hoffte, dass sie beginnen würde und dann fing sie an zu erzählen und ich habe mich sofort mit ihr verbunden gefühlt", berichtete sie.

Für ihre Darstellung in dem Film von Juan Antonio Bayona wurde Naomi Watts für einen Golden Globe und einen 'SAG'-Preis nominiert.

Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche