Naomi Campbell: Mit Fashion gegen den Virus

Das Supermodel sorgte früher mit Skandalen für Furore. Jetzt will Naomi Campbell mit sozialen Projekten helfen.

Die rasche Verbreitung des Ebola Virus, versetzt viele Menschen weltweit in Angst um ihre Gesundheit. Doch viele wissen gar nicht, warum der Virus so gefährlich ist. So erging es auch Supermodel Naomi Campbell, 44, die sich jetzt für die Aufklärung rund um Ebola einsetzten will.

„Die Menschen wissen gar nicht genau, worum es sich bei Ebola überhaupt handelt!“, klagte die Laufsteg-Schönheit gerade erst in einem Interview mit "Page Six". Deshalb hat sie kurzerhand beschlossen, etwas dagegen zu unternehmen. Mit einer Modenschau unter dem Motto „Fashion for Relief“, will sie Spenden sammeln und erhofft sich ein stärkeres Bewusstsein für die Krankheit in der Bevölkerung, um Ebola ein Ende zu setzen.

Bastian Schweinsteiger

Mit diesen rührenden Zeilen beendet er seine Karriere

Bastian Schweinsteiger
Bastian Schweinsteiger beendet seine Karriere als Profi-Fußballer. Sein rührendes Statement sehen Sie im Video.
©Gala

Das britische Model will zwei Shows veranstalten, die im Februar 2015 im Rahmen der Fashionweek stattfinden sollen - eine in New York und eine in ihrer Heimatstadt London. Es ist nicht das erste Mal, dass die temperamentvolle Brünette eine Fashionshow für einen guten Zweck ausrichtet. Mehrfach hat sie bereits mit berühmten Kolleginnen wie Kate Moss, 40, und Eva Herzigova, 41, die Laufstege dieser Welt genutzt, um Geld für soziale Projekte zu sammeln. Anlässlich des Erdbebens in Haiti etwa hat sie zwei Shows organisiert, um Menschen in Not zu helfen.

Doch die Aufklärung über Ebola ist nicht das einzige Projekt, das Naomi Campbell momentan angeht. Gerade erst hat sie sich gemeinsam mit der Chefin der US-Vogue, Anna Wintour, 64, das Weiße Haus besucht, um zusammen mit Michelle Obama, 50, und einigen international bekannten Designern einen Mode-Workshop zu veranstalten. Die ehemalige Skandalnudel macht nun also nicht mehr mit Negativschlagzeilen auf sich aufmerksam, sondern mit Wohltätigkeitsarbeit und Projekten für einen guten Zweck

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche