Nadja Abd el Farrag: Naddel hat schon wieder einen Job verloren

Nadja Abd el Farrag hat schon wieder einen Job verloren. Eigentlich sollte Naddel Werbegesicht von "Preisfuchs" werden, doch dieser Deal kam nie zustande

Erneut Ärger um Nadja Abd el Farrag, 53. Man mag es kaum glauben, aber die Reality-Darstellerin hat mal wieder einen Job verloren. Schon öfter hatte Naddel Probleme in dem Bereich, wollte den ein oder anderen Job nicht annehmen oder verärgerte Arbeitgeber mit ihrer Unzuverlässigkeit. Auch aktuell ist das mal wieder der Fall. 

Nadja Abd el Farrag ließ den Termin sausen

Der Gebrauchtwaren- und Möbel-Händler "Preisfuchs" hatte eigentlich einen Deal mit Nadja. Nachdem die Ex von Dieter Bohlen, 64, bereits im vergangenen Jahr auf einem Weihnachtsmarkt für "Preisfuchs" arbeitete und dabei Süßigkeiten, Glühwein und Autogramme verteilte, sollte sie regelmäßig als Gesicht der Marke auf Flyern, Plakaten und der Homepage werben und dafür ein monatliches Gehalt beziehen - also eine feste Mitarbeiterin werden. Doch genau darin bestand offensichtlich das Problem. "Sie sollte Verträge unterschreiben, aber sie ist zu dem Termin nicht gekommen. Der Vertrag ist nie zustande gekommen", teilte Geschäftsführer Edgar Kelnberger gegenüber "t-online" mit.  Sein abschließendes Urteil: "Sie ist sehr unzuverlässig."

Naddel:Es scheiterte an dem Vertrag

Naddels Manager Burkhardt Stoelck bestätigte, dass die Zusammenarbeit an der Regelmäßigkeit scheiterte: "Wir hatten ausgemacht, für jede Veranstaltung einen Kurzvertrag zu machen. Jeden Monat ein Gehalt hätten sie gar nicht erfüllen können. Sie können froh sein, dass sie den Vertrag nicht gemacht haben." Schade für Naddel - der Job als Werbegesicht hätte ihr bestimmt geholfen, Stabilität in ihr Leben zu bringen.

Vom tanzenden Hühnchen zum Großverdiener

Diese Jobs hatten die Stars vor ihrem Durchbruch

"Let's Dance"-Juror Jorge González steht gerne im strahlenden Rampenlicht. Seine zweite Berufung hat auch etwas mit Strahlung zu tun: Bevor das Multitalent, González ist Choreograf, Model, Schauspieler, Stylist, Modelcoach und vieles mehr, Farbe in Deutschlands Fernsehlandschaft gebracht hat, hat er ein Studium zum Diplom-Nuklearökologen absolviert.
Bevor Meghan Markle eine erfolgreiche Seriendarstellerin und anschließend Prinz Harrys Ehefrau geworden ist, ist sie ein sogenanntes "briefcase girl" (Koffergirl) in der Show "Deal or No Deal" gewesen. Das nennen wir mal einen Karrieresprung!
Herzogin Catherine ist für ihren beneidenswerten Kleidungsstil bekannt. Das gute Näschen für den passenden Style hat Prinz Williams Ehefrau schon früh erlernt: Die schöne Britin hat nämlich ab 2006 als Einkäuferin für das Luxusmodehaus Jigsaw Junior gearbeitet.
Lang ist es her: Ruth Moschner war nicht immer eine der bekanntesten Moderatorinnen im Land. Bevor sie berühmt wurde, hat sie einen Sommer lang bei der Post gearbeitet.

23

Verwendete Quellen: t-online.de

Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche