VG-Wort Pixel

The Walking Dead Höchststrafe nach tödlichem Unfall am Set


Am Set von "The Walking Dead" kam es im Sommer 2017 zu einem tödlichen Unfall. Im Fall John Bernecker ist nun die Strafe gegen die Produktionsfirma verhängt worden - es ist die höchstmögliche.

Am Freitag kam es im Fall um den tragischen Unfalltod des Stuntman John Bernecker bei Dreharbeiten für die Serie "The Walking Dead" zu einem Urteil. Aus einer Pressemitteilung der US-Behörde für Arbeitssicherheit (OSHA) geht hervor, dass die Produktionsfirma Stalwart Films LLC. die höchstmögliche Strafe zahlen muss. Demnach geht es um 12.675 US-Dollar, umgerechnet also etwa 10.500 Euro.

Das Urteil ist damit das erste einer Reihe weiterer Verfahren gegen die Produktionsfirma der beliebten AMC-Serie. Nach der Entscheidung der Behörde für Arbeitssicherheit leitet Susan Bernecker, die Mutter des 33-jährigen Stuntman, auch zivilrechtliche Schritte ein. Das geht aus einem Artikel des Online-Magazins "Deadline" hervor. ein 

Ein Weckruf für die Industrie

"Die Tragödie sollte Weckruf für die Entertainmentindustrie sein. Die gesamte Industrie muss sich zu mehr Sicherheit für Schauspieler und Stuntmen bei dieser Art von Arbeit verpflichten", wird OSHA-Sprecher Kurt Petermeyer in der Mitteilung außerdem zitiert.

Bernecker starb im Juli bei den Dreharbeiten zur achten Staffel der US-Zombie-Serie "The Walking Dead". Während einer Kampfszene auf einem Balkon stürzte er sieben Meter in die Tiefe und verstarb wenig später in einer Klinik. Er soll ein Sicherheitskissen um mehrere Zentimeter verpasst haben.

SpotOnNews

Mehr zum Thema


Gala entdecken