Motsi Mabuse: Der Liebe wegen in Deutschland gelandet

Ihre Eltern wollten, dass sie in der Heimat bleibt und Anwältin wird. Motsi Mabuse ist trotzdem nach Deutschland gekommen.

Motsi Mabuse bei einem Auftritt in Köln

"Let's Dance"-Star Motsi Mabuse (38) ist aus Liebe nach Deutschland gekommen. Das verrät die Tänzerin in dem Buch "Viel Erfolg!" (Benevento), herausgegeben von Katrin Müller-Hohenstein (54) und Jan Westphal (51). Mabuse hatte in Südafrika mit 18 Jahren angefangen, Jura zu studieren. Da ihr "Papa Richter war, hatte ich ein bisschen Druck". Das Jurastudium habe sie aber schnell wieder aufgehört, um ihrer Tanzleidenschaft nachzugehen.

Ein großes Ziel

"Ich bin mit 18 Jahren aus Südafrika nach Deutschland gekommen, um zu tanzen", so Mabuse in "Viel Erfolg!". Einige ihrer Tanzkolleginnen seien damals nach England gegangen, "denn das war durch das Commonwealth für alle am leichtesten. Ich habe aber meinen damaligen Mann kennengelernt, der in Deutschland wohnte, und dann haben wir entschieden: 'Wir probieren es in Deutschland.' Ich bin also der Liebe wegen in Deutschland gelandet."

Clea-Lacy Juhn + Riccardo Basile

Sie hätten in ihrer ersten Date-Nacht fast geheiratet

Clea-Lacy Juhn + Riccardo Basile
Clea-Lacy und Riccardo Basile teilen ihre Liebe auf Instagram mit ihren Fans.
©Gala

Hier angekommen, habe sie nur ein Ziel gehabt. "Und ich habe dieses Ziel richtig gejagt. Ich wollte unbedingt Deutsche Meisterin werden." Sie habe sich "da schon richtig Druck gemacht. Dadurch entstand alles, was ich heute mache. Nachdem ich Deutsche Meisterin war, hat Joachim Llambi mich gefragt, ob ich bei der RTL-Show 'Let's Dance' mitmachen möchte".

"Komplett auf mich allein angewiesen"

Mut sei sehr wichtig für ihre Karriere gewesen, so Mabuse, "weil ich diesen Schritt von Südafrika nach Deutschland gegangen bin. Gegen den Willen meiner Eltern. Die wollten, dass ich in der Heimat bleibe und Anwältin werde". Als sie von zu Hause ausgezogen und nach Deutschland gekommen sei, "hatte ich keine finanzielle Unterstützung mehr. Ich war komplett auf mich allein angewiesen", erzählt sie. Neben der harten Arbeit für ihre Tanzkarriere habe sie auch "mal einen Glücksmoment gehabt, als die ARD mich gefragt hat, mit ihnen zur Fußball-WM nach Südafrika zu fahren. Durch diesen Job bei der ARD hat RTL mich dann gefragt, ob ich mir vorstellen könnte, bei 'Let's Dance' in der Jury zu sitzen. Das war Glück, oder vielleicht auch Schicksal. Aber man muss auch hart dafür arbeiten".

Die Moderatorin Katrin Müller-Hohenstein und der Fernsehmacher Jan Westphal haben für das Buch "Viel Erfolg! Wie wir wurden, was wir sind" 50 Prominente aus den unterschiedlichsten Bereichen nach den Geheimnissen ihres beruflichen Lebensweges gefragt. Neben Motsi Mabuse sind unter anderem auch Jogi Löw, Senta Berger, Beatrice Egli oder Oliver Pocher vertreten.

Themen

Erfahren Sie mehr: