Motsi Mabuse: Darum äußert sie sich nicht mehr zur Rassismus-Debatte

In einem Instagram-Video erklärt Motsi Mabuse, weshalb sie sich vorläufig nicht mehr zur Rassismus-Debatte äußern möchte.

Der grausame Tod von George Floyd erschüttert die ganze Welt und entfachte eine erneute Rassismus-Debatte. Auch Motsi Mabuse, 39, zeigte sich fassungslos. "Wie viele Jahre braucht die Menschheit noch, um zu verstehen, dass wir alle Menschen sind?", schrieb die Tänzerin auf ihrem Instagram-Profil. Nun postet die 39-Jährige ein Video, in dem sie zum einen verkündet, sich für eine Weile aus der Öffentlichkeit zurückzuziehen und zum anderen, dass sie sich vorerst nicht mehr zur Rassismus-Debatte äußern möchte - und dafür hat sie offenbar einen triftigen Grund.

Motsi Mabuse: "Schwarzsein ist kein Trend"

Motsi Mabuse betont, dass sie "sehr offen und viel" über das Thema Rassismus spreche, da es sie schließlich seit ihrer Geburt in Südafrika begleite. In letzter Zeit habe sie sehr viele Anfrage erhalten, sich diesbezüglich erneut zu äußern. Sie habe allerdings den Eindruck, dass die Medien derzeit möglichst "alle schwarzen Leute" interviewen wollen, nur um an der Debatte teilzunehmen. Das könne gern so gehandhabt werden, aber "ich sage 'Nein'". Denn sie "habe so viele Interviews gegeben zu diesem Thema und trotzdem gibt es keine Veränderung. Wenn es keine sichtliche Veränderung gibt, wozu soll ich dann das 120. Interview geben?", fragt Motsi sich.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Hi aus der Pause lol

Ein Beitrag geteilt von Motsi Mabuse (@motsimabuse) am

Sie fügt hinzu, dass sie sich wieder dazu äußern werde, sobald sie merkt, dass sich etwas ändert und dies auch angenommen wird. Außerdem stellt sie klar: "Ich bin kein Trend. Schwarzsein ist kein Trend, es ist unser Leben." 

Sie macht eine Pause

Zu Beginn des Videos, das sie ironischerweise mit "Hi aus der Pause" betitelt hat, bestätigt Motsi, dass sie sich für eine gewisse Zeit aus der Öffentlichkeit zurückziehen wird. Sie nehme sich eine "kleine Auszeit", da ihre Teilnahme als Jurorin bei "Let's Dance" erneut eine intensive Zeit gewesen sei. "Man muss auch schauen, dass man sich erholt. Man kann nicht immer Vollgas geben", erklärt die 39-Jährige. Zudem müsse sie sich um andere Dinge in ihrem Leben kümmern, wie ihre Familie oder ihre Tanzschule. Und außerdem: "Mein normales Leben macht mir auch Spaß, ehrlich gesagt".

Verwendete Quelle: Instagram

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche