Moses Pelham Rap als Gefühlsausdruck

Moses Pelham
© CoverMedia
Rapper Moses Pelham werkelt am liebsten alleine an seinen Songs, weil er vor allem seine Gefühle ausdrücken möchte.

Moses Pelham (41) kann zwar nachvollziehen, dass es interessant ist, verschiedene Perspektiven in einem Song zu vereinen, seine Songs sollen aber vor allem seine Gefühlswelt widerspiegeln.

Der Rapper ('Für die Ewigkeit') erklärte im Interview mit 'Planet Interview', wieso er Kollaborationen ein wenig kritisch gegenüberstehe: "Ich denke, dass viele Köche den Brei, wenn auch nicht verderben, ihn zumindest etwas verwässern können. Es mag für den ein oder anderen interessant sein, wenn zwei Perspektiven in einem Song zusammenkommen. Für mich ist das Rap-Schreiben etwas sehr Persönliches. Mir ist bei der Arbeit an einer Platte wichtig, meine Perspektive auf die verschiedenen Weisen zu formulieren. So, dass du am Ende eines Songs weißt, wie ich empfinde und gleichzeitig auch dein Gefühl darin beschrieben ist."

Da ist es logisch, dass es Pelham unerlässlich findet, seine eigene Musik zu mögen. Der 'X Factor'-Juror ist ein "totaler" Fan seiner Lieder. "Ich stelle es mir auch fürchterlich vor, wenn man auf der Bühne auftritt und die eigene Musik nicht mag. Die Trennung zwischen beruflich und privat, die verstehe ich in Sachen Musik sowieso nicht. Musik zu machen, die man selbst nicht geil findet, ist ja schon fast die Höchststrafe, aus meiner Sicht", überlegte er.

Moses Pelham hat gerade 'Geteiltes Leid 3' veröffentlicht, das letzte Album einer Trilogie.

CoverMedia

Mehr zum Thema


Gala entdecken