Mitgefühl, Abenteuer, Emotionen? : DAS sucht Pamela Anderson bei Julian Assange

Pamela Anderson datet Julian Assange. Geht es ihr um Mitgefühl, die Lust am Abenteuer – oder um tiefe Emotionen?

Julian Assange, Pamela Anderson

Die Nobel-Läden in der Bond Street und spektakuläre Szene-Clubs sind Pamela Anderson, 49, im Moment egal, wenn sie nach London kommt. Stattdessen zieht es sie in das derzeit wohl bekannteste Eckhaus der britischen Hauptstadt: die Botschaft Ecuadors. Hier trifft das Sexsymbol dann Amerikas Staatsfeind Nummer eins, den Australier Julian Assange, 45.

Promi-Gäste in der Botschaft

Figurbetont aufgebrezelt und mit Tüten voller Take-away-Food besucht sie den WikiLeaks-Aktivisten, dem hier seit fünf Jahren politisches Asyl gewährt wird. In den USA droht ihm ein Prozess wegen Hochverrats, weil er geheime Daten der US-Armee online gestellt hatte. 15 Quadratmeter klein ist das Gästezimmer, das der Whistleblower in der Botschaft bewohnt. Ab und zu empfängt er prominente Gäste, etwa Lady Gaga oder Brit-Designerin Vivienne Westwood. Sie war es auch, die Anderson und Assange 2014 miteinander bekannt machte.

Pamela besucht ihn häufig

Seit sechs Monaten häufen sich die Besuche des "Baywatch"-Stars. Wie GALA erfuhr, hat Pam von Botschafter Carlos Abad Ortiz sogar einen "Limited Access Pass" erhalten, der Besuchern auch außerhalb der Öffnungszeiten Zugang gewährt, sogar über Nacht. Die Treffen dauern meistens jedoch nur ein bis vier Stunden.

Rätselhafte Aussagen

Was genau in dieser Zeit geschieht? Dazu machen Pamela Anderson und Julian Assange so ihre Andeutungen. In einem Blog-Post schwärmt sie, er sei "der intelligenteste, interessanteste und bestinformierte Mann – und ziemlich sexy". Und Julian Assange gestand in einem Interview, dass er Pam sehr möge. Von "Liebe" wollen beide derzeit nicht sprechen. Pamela Anderson antwortete auf die Frage mit einem Allgemeinplatz: "Jeder verdient Liebe." Nachdem allerdings die schwedische Regierung kürzlich ihre Ermittlungen gegen Assange eingestellt hatte – dort ging es um eine angebliche mehrfache Vergewaltigung –, postete sie ein gemeinsames Foto: vielsagend verrucht.

Sie steht auf Bad-Boys

Klar ist: Pamela Anderson stand schon immer auf Bad Boys. Ihre Ex-Männer sind die Rocker Tommy Lee, 54, und Kid Rock, 46. Assange bietet ihr zwar keinen Rock’n’Roll, aber den Thrill des Verbotenen. Und er wiederum kann nicht nur ein bisschen Gesellschaft gebrauchen, wie Pamela Anderson andeutete, sondern auch Interesse an seinem Schicksal, das inzwischen nicht mehr die Schlagzeilen bestimmt. Ist es wirklich denkbar, dass das Playmate und der Programmierer ein Paar werden? "Lass uns abwarten, bis er endlich frei ist", flötete sie in einer Talkshow. Wieder so eine Andeutung.

Die Stars von "Baywatch"

Das wurde aus den Kult-Rettungsschwimmern

Das Urgestein der Serie ist Schauspieler David Hasselhoff: Er verkörperte "Mitch Buchannon" von 1989 bis zur Absetzung der Serie im Jahr 2001.
Alt geworden ist er, aber noch immer aktiv im Showbusiness. 2017 schlüpft David Hasselhoff erneut in die rote Badehose. Neben Dwayne Johnson ist "The Hoff" 2017 in der Kinofassung des Serienhits zu sehen.
Sie studierte an der Standford-Universität und arbeitete als Fotomodell. 1992 bis 1997 wirkte die sportliche Alexandra Paul bei "Baywatch" mit.
Nach "Baywatch" spielte sie in einigen Folgen von "Melrose Place" mit. Paul produzierte auch zwei preisgekrönte Dokumentarfilme "Jampacked" und "The Cost of Cool: Finding Happiness in a Materialistic World". Im Jahr 2005 gewann sie den "Activist of the Year Award". Alexandra Paul ist seit dem Jahr 2000 mit dem Schauspieler Ian Murray verheiratet.

33


Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche