VG-Wort Pixel

Miriam Höller im GALA-Interview So geht's ihr ein Jahr nach dem Tod ihres Partners Hannes Arch

Miriam Höller
© Breitling
Stuntmodel Miriam Höller ging durch die Hölle. GALA traf sie genau ein Jahr nach dem schrecklichen Unfalltod ihres Freundes Hannes Arch

Es ist genau ein Jahr her. Am 8. September 2016 ändert sich das Leben von Stuntmodel Miriam Höller unwiderruflich und auf die brutalste Weise, die man sich vorstellen kann: Ihre große Liebe Hannes Arch, auch Stuntman, stirbt bei einem Helikopter-Unglück. Sechs Jahre waren die beiden ein Paar, waren unzertrennlich und verbrachten Tag und Nacht miteinander, teilten sich sogar ein Haus. Erst zwei Monate zuvor hatte sich Höller bei einem Actionshooting mehrfach beide Füße gebrochen, musste sich langsam zurück ins Leben kämpfen.

Miriam Höller: Ein Jahr nach dem Tod von Freund Hannes Arch

Wir treffen die 30-Jährige einen Tag vor dem Jahrestag auf dem Flugplatz Egelbach bei Frankfurt, sie ist eingeladen von der Uhrenmanufaktur Breitling. Äußerlich merkt man ihr das Unglück kaum an, sie strahlt, sieht toll aus. Wir wollen wissen, wie es ihr geht.

Miriam Höller: "Natürlich ist die Zeit jetzt heftig und schwer für mich. Besonders auf diesem Flugplatz hier zu sein und die Motoren starten zu hören. Genau der Helikopter fliegt jetzt auch hier gerade rum. Aber ich muss mich entscheiden: Ich kann jetzt diesen Helikopter mit Hannes' Tod verbinden oder ich verbinde ihn mit den ganz vielen schönen Erlebnissen, die wir gemeinsam hatten, wir sind ja ständig zusammen geflogen. Ich schlucke dann einmal, atme mir meine Gänsehaut weg und sage mir: Es war so viel Schönes mit dabei! Ich möchte nicht, dass mich das Schicksal kaputt macht. Es ist so einfach, in diese Opferrolle zu fallen. Und das als Grund zu nehmen, dass ich mein Leben nicht auf die Reihe bekomme. Man muss nur die Hand heben und dann stehen da 100 Leute und helfen einem. Aber ich will es aus eigener Kraft schaffen. Ich habe das umgesetzt, was Hannes mir beigebracht hat: Das Leben zu genießen!“

Wie geht es jetzt weiter mit Miriam Höller? „Das Problem ist, dass ich als Stuntfrau nicht mehr arbeiten kann durch meine Fußverletzung. Ich habe mich sowieso gefragt: Macht das noch Sinn, sich als 30-jährige Frau - irgendwo runter zu stürzen? Ich habe meinen Fokus auf Moderation gelegt, mache Autopräsentationen und moderiere eine eigene Autosendung auf RTL Nitro, sie heißt 'Wheels'.“

Welche Träume trägt sie in sich?

Wir fragen sie nach ihrem großen TV-Traum: "Ich würde sehr gerne tanzen! Und bei "Let’s Dance“ mitmachen. Ich habe mir das immer im Krankenhaus angeschaut und gedacht habe: Vielleicht kannst Du da irgendwann mittanzen! Es war wie eine Motivation für mich, weil ich so gerne tanze!“
Sie strahlt und sieht toll aus. Äußerlich merkt man ihr das tragische Schicksal nicht an. Männer müssen doch Schlange stehen, oder?
"Es ist interessant. Früher war das so, aber jetzt kennt man meine Geschichte und die Männer begegnen mir mit sehr viel Respekt. Ich bekomme keine Angebote, vielleicht ist es für Männer schwer, eine Frau anzusprechen, die ihren Mann verloren hat. Aber irgendwann kommt schon jemand. Schließlich liebe ich so gerne und werde gerne geliebt. Aber momentan das ist nicht meine Hauptaufgabe. Die liegt auf dem Gesundwerden. Und allein bin ich nicht, ich habe ja meine Familie!“

Unsere Videoempfehlung zum Thema:

Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken