VG-Wort Pixel

Miriam Höller Rührende Liebeserklärung an Hannes Arch (†)

Miriam Höller und Hannes Arch (†)
Miriam Höller und Hannes Arch (†)
© facebook/miriamhoeller / Getty Images
Der Lebensgefährte von "Germany's Next Top Model"-Kandidatin Miriam Höller starb bei einem Hubschrauberabsturz. Jetzt rührt das Model mit bewegenden Trauerworten

Vor wenigen Tagen erreichte Model Miriam Höller, 29, eine Nachricht, die ihr Leben für immer ändern sollte: Ihre große Liebe, Extremsportler und Kunstpilot Hannes Arch starb bei einem Hubschrauberabsturz in der Nähe von Salzburg. Mit einem offenen Brief auf ihrer Facebook-Seite nimmt sie jetzt Abschied.

Mit diesen Worten über Hannes Arch rührt Miriam Höller zu Tränen

688 Worte schrieb Miriam nieder, um ihre Gefühle zum Ausdruck zu bringen. 688 Worte, die sich lesen wie eine einzige große Liebeserklärung an einen Mann, der mitten im Leben gestanden hatte und viel zu früh aus ihm herausgerissen wurde. 688 Worte, die zu Tränen rühren um einen Menschen, den die meisten Leser niemals kennengelernt haben - und der für Miriam Höller die Welt bedeutet hatte.

"Vor einigen Tagen habe ich meinen Lebenspartner, meine große Liebe, meinen Halt verloren", beschreibt sie ihre Gefühle nach dem Tod ihrer großen Liebe. "Es ist mit Worten nicht zu erklären was in einem vor geht, wenn man seine zweite Hälfte von jetzt auf gleich nicht mehr bei sich hat. Wie kann man fliegen mit nur einem Flügel? Wie kann man gehen mit nur einem Bein? Wie kann man lieben, wenn das Herz nach Sehnsucht schreit anstatt innig zu lachen?

Das Model zwischen Wut und Hoffnung

Sechs Jahre war die "Germany's Next Top Model"-Kandidatin mit dem Extremsportler zusammen gewesen, der ihr nun auf so grausame Weise entrissen wurde. "Seit Tagen frage ich mich in meiner Wut, warum es den Tot überhaupt gibt, denn er bringt nur Schmerz, Leid und Tränen. Kein einziger Grund spricht für den Verlust eines wertvollen Menschen und es sind meist die großartigsten Menschen die so früh gehen müssen. Langsam komme ich zu einer Antwort."

Und die lautet für die hübsche Stuntfrau: "Wir Menschen glauben wir haben Zeit, aber das ist ein Missverständnis. Das Wertvollste was wir im Leben haben ist die Zeit und Leben heißt, mit der Zeit richtig umzugehen. Für Hannes und mich war „für immer und ewig" nicht genug, wir wollten mit "unendlich" anfangen. Genau das sind die Dinge, die ich von ihm lernen durfte, frei zu denken, großzügig zu lieben, alles zu teilen, jemanden zu beschützen und zu respektieren, mutig und willensstark zu sein und seine Versionen und Träume ohne Scheu zu begegnen."

Doch Miriam Höller will nicht aufgeben, sich nicht in ihrem Schmerz vergraben. Tapfer schreibt sie: "Das Leben prüft mich, doch ab der ersten Sekunde wusste ich, dass ich stärker aus diesen Schicksalsschlägen herauskommen werde. Es wird mich nicht zerstören, es wird mich weiter bringen, weiter als ich es mir je vorgestellt habe. Denn Hannes ist näher und inniger bei mir, als ich ihn je gespürt habe."

Die Familie nimmt Abschied

Hannes Arch (48†)
Hannes Arch (†)
© Getty Images

Am Sonntag (11. September) hatte die Familie in einer privaten Zeremonie Abschied von Hannes Arch genommen, am Samstag (17. September) versammelten sich 8.000 Einwohner seiner Heimatgemeinde Trofaiach (Oststeiermark) zu einer öffentlichen Gedenkfeier.

Ihren liebevollen Abschiedsbrief beendet Miriam Höller mit den Worten: "Das Glück und die Liebe, die man bei gemeinsamen Erlebnissen und Abenteuern geteilt und somit verdoppelt hat, sind dann genau die Erinnerungen die unendlich bleiben."

So ereignete sich der tragische Unfall von Hannes Arch

Star-Pilot Hannes Arch hatte am Abend des 8. Septembers eine Almhütten im Großglocknergebiet mit Lebensmitteln beliefert. Kurz nachdem er von dort wieder nach Salzburg aufgebrochen war, prallte er mit seinem Hubschrauber gegen eine Felswand. Dabei zerschellte die seine Maschine. Ein mitgereister Hüttenwart überlebte schwerverletzt. Im Krankenhaus sagt Reinhard B. später der "BILD"-Zeitung: „Hannes stieß einen Todesschrei aus, den vergesse ich nie.“

Warum der Hubschrauber gegen die Felswand flog, ermittelt die Flugunfallkommission unter Aufsicht der Staatsanwaltschaft Klagenfurt.

jre Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken