Mimi Fiedler: Opfer eines Einbrechers

"Tatort"-Schauspielerin Mimi Fiedler wurde bestohlen und vermisst unter anderem eine Kiste Dessous

Mimi Fiedler, 38, ist schockiert: Sie wurde beklaut und der Dieb hat auch eine Kiste Unterwäsche mitgenommen.

Die Schauspielerin löst beim Stuttgarter "Tatort" als Kriminaltechnikerin "Nika Banovic" Fälle - nun ist sie selbst mittendrin. "Mein Vater rief an, erzählte mir alles", sagte die Frankfurterin gegenüber "Bild" und wusste auch genau, wie der Einbrecher vorging: "Der Täter ist durchs Fenster rein. Es fehlen: Die Festplatte meines Computers - und eine Kiste Unterwäsche! Hallo, geht"s noch?"

Peter Maffay ungewohnt offen

Er spricht über seine Tochter

Peter Maffay
Peter Maffay freut sich auf Weihnachten. Nicht nur wegen der süßen Leckereien; er freut sich vor allem darüber, dass seine jüngste Tochter die Festtage viel bewusster erleben wird als noch im letzten Jahr.
©Gala

Tatort

Alle aktuellen Ermittlerteams im Überblick

Tatort Dresden
Heike Makatsch im "Tatort: Fünf Minuten Himmel"
Almila Bagriacik und Axel Milberg sind als Kieler Ermittlerduo Mila Sahin und Klaus Borowski bei den Tatort-Fans sehr beliebt.  "Borowski und das Glück der Anderen" erreichte bei der Erstausstrahlung im März 2019 fast 8 Mio. Zuschauer.
Sie lösen "Hauptkommissar Steier" in Frankfurt ab: Margarita Broich alias "Hauptkommissarin Anna Janneke" und Wolfram Koch alias "Hauptkommissar Paul Brix" ermitteln am 17. Mai 2015 zum ersten Mal in der ARD. Es gibt viel zu tun für die neuen Frankfurter Kommissare.

21

Doch Fiedler wird die Dessous nicht am meisten vermissen, denn auf der Festplatte war ihr neues Buch, an dem sie seit Monaten gearbeitet hat und von dem sie nur drei Kapitel retten konnte, die sie zuvor an Freunde geschickt hatte. "Die ganze Arbeit - alles vergebens", klagte die Darstellerin.

Hoffentlich sorgt der Diebstahl nicht für eine weitere Lebenskrise bei Fiedler. Denn aus Kummer griff sie bereits vor vier Jahren zur Flasche. "Meine Beziehung war nach langer Zeit auseinander gebrochen. Und als er dann weg war und ich im Haus in Kronberg alleine hockte, da fing ich an, alleine zu trinken. Wie man so anfängt mit einem Gläschen Wein, dann wurden es zwei, dann drei und dann hatte ich die ganze Flasche leer. Manchmal habe ich sogar noch eine zweite Flasche aufgemacht", gab sie vergangenen Sommer im Interview mit "Die Welt" preis. Im Oktober 2010 kam dann ihre "Rettung": Ihr wurde der Führerschein abgenommen, weil sie mit Alkohol im Blut hinterm Steuer erwischt wurde. "Ich war, als ich auf dem Revier saß und erfuhr, dass ich 1,6 Promille im Blut hatte, völlig schockiert."

Am 13. Januar 2013 schwor die Künstlerin dem Alkohol dann ab und startete in Zusammenarbeit mit der Autorin Micha Goebig ihren Blog 'thebettyfordaholics.com' . Dort beschrieben die zwei Frauen das Leben ohne Drinks und Mimi Fiedler enthüllte, was sie inzwischen von Alkohol hält: "Alkohol ist für mich die kleine Schwester des Teufels. Sie heißt Ally Cohol. Und Ally macht es mit jedem. Sie ist wie die böse Hexe im Wald, die erst wunderschön und verführerisch ist und wenn sie hat, was sie will, ihr wahres und hässliches Gesicht zeigt. Und wenn du dich zu oft mit ihr triffst, saugt sie dich leer. Das ist das, wovon Ally lebt."

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche