Mick Werup Spenden für die Beerdigung

Mick Werup
Mick Werup
© Picture Alliance
Nach dem Freitod des ehemaligen "Diese Drombuschs"-Stars Mick Werup sammeln jetzt Fans für sein Begräbnis. Auch Schauspielkollegin Witta Pohl kündigte ihre Hilfe an

In den Achtzigern war er ein Serienstar, knapp zwanzig Jahre später hatte er kaum noch Geld: "Diese Drombuschs"-Darsteller Mick Werup lebte bis zu seiner Selbsttötung am vergangenen Freitag (7. Januar) von Hartz IV. Wegen des Geldmangels befürchten seine Anhänger nun, dass er anonym begraben werden könnte. Auf der Fanseite der Serie "Diese Drombuschs" wurde daher ein Spendenaufruf gestartet, in dem es heißt: "Viele von euch haben in der Presse gelesen, dass Mick Werup am Ende seines Lebens finanzielle Sorgen hatte. Die logische Folge wäre eine 'Armen-Beerdigung' - was bedeuten würde, dass er möglicherweise irgendwo anonym begraben wird. Dies hat er nicht verdient und wir sollten alles dafür tun, um dies zu verhindern".

Auch Witta Pohl, die in der Familienserie Werups Mutter spielte, will helfen. "Ich will nur in Würde von ihm Abschied nehmen. Und wenn kein Geld mehr da ist, bezahle ich die Beerdigung. Denn er war im Leben auch immer für mich da", erklärte sie gegenüber der "Bild"-Zeitung. Die Schauspielerin und Werup sollen bis zu seinem Tod befreundet gewesen sein. "Mick war wie ein richtiger Sohn für mich. Ich kann einfach nicht glauben, dass er nicht mehr da ist. Seit seinem Tod habe ich kaum geschlafen und grübele, warum er von uns gegangen ist."

Mick Werup hatte sich auf dem Dachboden seines Wohnhauses erhängt. Der gebürtige Hamburger wurde 1983 durch die Rolle des Chris Drombusch bekannt. Nach seinem Ausstieg aus der Serie hatte er finanzielle Sorgen und litt unter Depressionen. Schon seit Jahren war Werup, der mit bürgerlichem Namen Jürgen Marvin hieß, nicht mehr als Schauspieler aktiv. Er wurde 52 Jahre alt.

aze

gala.de

Mehr zum Thema

Gala entdecken