VG-Wort Pixel

So geht es Mick Schumacher Ein Familienfreund spricht

Mick Schumacher, Michael Schumacher
© Getty Images
Seitdem sich Michael Schumacher im Dezember 2013 schwere Kopfverletzungen zuzog, gelangen nicht viele Informationen über den Gesundheitszustand der Rennfahrer-Legende  an die Öffentlichkeit. Nun gab ein Freund von Sohnemann Mick Schumacher ein Interview und deutete an, wie es dem 19-Jährigen geht

Wie geht es Familie Schumacher, nachdem Rennfahrer-Legende Michael Schumacher, 49, im Dezember 2013 einen schweren Skiunfall hatte?

Michael Schumacher: Der tragische Skiunfall in Frankreich

Am 29. Dezember 2013 stürzte Schumacher beim Skifahren im französischen Méribel und prallte mit dem Kopf gegen einen Felsen, wobei er ein Schädel-Hirn-Trauma erlitt. Der Zustand der Formel-1-Ikone war anschließend kritisch und er wurde in ein künstliches Koma versetzt. Seit September 2014 setzt er seine Rehabilitation zu Hause fort. Seitdem wurden keine Angaben mehr zu seinem Gesundheitszustand gemacht und die Medien spekulieren nur, wie es dem Ex-Rennfahrer wirklich geht.

Mick Schumacher: Freund spricht über seinen Zustand

Nun gab ein Freund von Michael Schumachers Sohn Mick Schumacher, 19, ein Interview. Nicklas Nielsen, 21, ist ein ehemaliger Teamkollege von Mick. "Ich kenne ihn sehr gut, auch privat", berichtete er der dänischen Website "BT.dk" und erklärte weiter, dass sich sein Kumpel ihm gegenüber zur schwierigen familiären Situation äußerte und meinte: "Mick ließ sich nicht anmerken, dass er traurig wegen seines Vaters war. Er sagte nur, dass es manchmal schwierig war."

"Mick ist eine sehr nette und einladende Person"

Generell wird Mick Schumacher von Nielsen als toller Kerl beschrieben. "Mick ist ein sehr ruhiger Typ. Er ist eigentlich wie jeder andere auch. Mick ist eine sehr nette und einladende Person und spricht mit allen." Weiter schwärmte Nielsen vom bodenständigen Verhalten des Vater-Sohn-Gespanns, als Michael Schumacher Micks Gokart-Mannschaft kennenlernte: "Michael und Mick kamen herein, gingen herum und sagten allen einen guten Morgen und gaben die Hand. Ich glaube nicht, dass so jemand wie Lewis Hamilton das getan hätte. Sie sind nette Leute", findet er. 

Verwendete Quellen: BT.dk

lsc Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken