Michelle Obama: Sie setzt sich für Greta Thunberg ein

Wieder einmal schießt Donald Trump gegen Greta Thunberg. Michelle Obama möchte das nicht auf sich sitzen lassen.

Michelle Obama steht Greta Thunberg bei

Dass die schwedische Umweltaktivistin Greta Thunberg mit ihren gerade einmal 16 Jahren vom US-Magazin "Time" zur "Person des Jahres" gekürt wurde, scheint US-Präsident Donald Trump (73) ganz schön zuzusetzen. Doch Thunberg bekommt mit Michelle Obama (55) prominente Unterstützung - wobei sie das vermutlich gar nicht nötig hätte.

So beruhige sie sich

Wieder einmal nahm mit einem Tweet von Trump alles seinen Anfang. Die Auszeichnung von Thunberg halte er für "lächerlich", wie der US-Präsident bei Twitter schrieb. Die Schwedin solle seiner Meinung nach lieber an ihrem "Problem mit der Wutbewältigung arbeiten und dann mit einem Freund einen guten altmodischen Film anschauen! Chill Greta, chill!" Dass diese Zeilen ausgerechnet von Trump stammen ...

Let's Dance 2020

Das sind die ersten vier Kandidaten

Let's Dance Jury
Auch die Jury Jorge González, Motsi Mabuse und Joachim Llambi stehen schon in den Startlöchern für die neue Staffel der Tanzshow.
©Gala

Ähnlich wie Thunberg schon einmal auf einen Angriff Trumps reagiert hatte, sparte sich die Klimaaktivistin einen Kommentar. Dafür griff sie seine Zeilen auf und nannte sich in ihrer Profilbeschreibung auf Twitter eine "Teenagerin, die an ihrem Problem mit der Wutbewältigung arbeitet. Bin gerade am chillen und schaue einen guten altmodischen Film mit einem Freund."

Haters gonna hate

Die ehemalige First Lady Michelle Obama (55) wollte die Attacke aber nicht auf sich sitzen lassen. "Greta Thunberg, lass dein Licht von niemandem unter den Scheffel stellen", schrieb Obama bei Twitter. Sie versicherte Thunberg: "Wie die Mädchen, die ich in Vietnam und auf der ganzen Welt getroffen habe, hast du uns allen so viel zu bieten. Ignoriere die Zweifler und sei dir sicher, dass Millionen von Menschen dir zujubeln."

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche