Michelle Hunziker: Mögliche "Wetten, dass...?"-Chefin

Neue Moderationsvariante für "Wetten, dass...?": Statt Assistentin soll Michelle Hunziker nun Chefin der Show werden. Das ZDF will aber weiterhin nichts zur Gottschalk-Nachfolge sagen

Fashion-Looks

Der Style von Michelle Hunziker

Michelle Hunziker besucht die Internationalen Filmfestspiele von Venedig 2019. Bei ihrer Ankunft trägt die Moderatorin noch eine bequeme Paperbag-Hose und Turnschuhe. Wenige Stunden später steht sie rausgeputzt auf dem Red Carpet...
Moderatorin Michelle Hunziker lässt sich das Filmfest in ihrer Wahlheimat Italien nicht entgehen und präsentiert sich in einem hochgeschlossenen Spitzenkleid auf dem Red Carpet. 
Das blonde Haar trägt sie wie gewohnt auf Mittelscheitel. Michelles schönstes Accessoire: ihr strahlendes Lächeln.  
Im italienischen San Cassiano wandert Michelle Hunziker über die Berge und erklimmt mit ihrem sportlichen Look den Stil-Gipfel. Zu einem schlichten, schwarzen Shirt kombiniert sie eine beigefarbene Shorts, die ihre trainierten Beine perfekt in Szene setzt und ihrem Style einen Hauch an Sexyness verleiht. Einen Pullover, den Michelle lässig über die Schultern geschwungen hat, stimmt sie auf die Farben ihrer derben Wanderschuhe ab und sorgt so für den perfekten Bergsteiger-Look.

116

Wer macht es denn nun? Die Frage um die Nachfolge von Thomas Gottschalk bei "Wetten, dass...?" ist noch immer eine der meistdiskutierten des Jahres. Viele Namen sind seither bereits genannt worden: Hape Kerkling, Jörg Pilawa, Barbara Schöneberger. Nach Gottschalks letzter Show auf Mallorca fragte sich jeder, was wohl aus Michelle Hunziker werden wird, wenn ihr Chef Thomas geht. Doch um sie muss man sich vermutlich die wenigsten Sorgen machen.

Nach ersten Spekulationen präsentierte die "Bild am Sonntag" nun eine weitere Möglichkeit, sollte der Wunschkandidat des ZDFs, Hape Kerkeling, nicht antreten: Michelle Hunziker wird "Wetten, dass..."-Chefin, bleibt dennoch Assistentin und soll von immer wieder neuen Gastmoderatoren unterstützt werden.

Moderatoren-Rotation hieße die Devise somit beim Mann oder der Frau am Mikro. Dafür kommen laut "Bild am Sonntag" Barbara Schöneberger, Jörg Pilawa, Anke Engelke und Micheal "Bully" Herbig in Frage. Und sogar Thomas Gottschalk, sollte der dem ZDF weiterhin treu bleiben. Michelle Hunziker wäre in diesen Planungen zwar weiterhin die Co-Moderatorin, aber auch die einzig feste Größe in der TV-Show. Die Blondine würde damit das Aushängeschild des neu konzipierten Fernsehformats.

Ashton Kutcher

Er gibt ein emotionales Statement

Ashton Kutcher
Ashton Kutcher hat Redebedarf. In einem Video erklärt er unter Tränen seine Meinung.
©Gala

ZDF-Programmdirektor Thomas Bellut wollte sich zu dieser Moderationsvariante weiter nicht äußern und kommentierte nur: "Das sind reine Spekulationen." Bisher ist dies jedoch alles, was über den möglichen Gottschalk-Nachfolger berichtet wird. Denn das ZDF hält sich bislang zurück, möchte erst nach Gottschalks letzter Show am 3. Dezember über den neuen "Wetten, dass...?"-Moderator sprechen. Fest steht nur, dass Hape Kerkeling die besten Chancen auf die Stelle hat, wenn er sie denn will.

Ganz unbekannt ist das Rotationsprinzip allerdings nicht für das ZDF. Vor zehn Jahren, als "Fernsehgarten"-Moderatorin Andrea Kiewel das zweite Mal schwanger war, halfen Co-Moderatoren wie Dieter Thomas Heck, Thomas Orner und Cherno Jobatay aus. Thomas Gottschalk ist selbst erst aus seinem Asien-Urlaub zurückgekehrt, wo er über seine Zukunft bei ARD oder ZDF nachdenken wollte. Seit zwei Jahren unterstützt ihn Michelle Hunziker bei "Wetten, dass...?".

Vor wenigen Wochen wurden Pläne laut, nach denen die 34-Jährige eine Filmrolle und eine eigene Show im ZDF bekommen soll. Das berichtete zumindest die "Bild". Außerdem möchte das ZDF sie weiterhin bei "Wetten, dass...?" dabei haben. ZDF-Unterhaltungschef Manfred Teubner sagte über sie: "Wegen ihrer Spontaneität und Natürlichkeit haben sie die Zuschauer sofort ins Herz geschlossen."

Michelle Hunzikers Zukunft wird demnach wohl nicht nur mit "Wetten, dass...? verbunden bleiben. Sie wird vermutlich auch ebenso spekulationsreich weitergehen.

jfa

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche