Michelle Hunziker: Ihr Glück ist in Gefahr

Michelle Hunziker muss sich wegen Verleumdung vor Gericht verantworten. Sie könnte sogar verurteilt werden

Sie hat das, wovon viele Frauen träumen: einen smarten und erfolgreichen Ehemann an ihrer Seite, eine glückliche Patchwork-Familie mit drei Töchtern und eine TV-Karriere, bei der sich alles in Gold verwandelt, was sie anpackt. Für Michelle Hunziker, 39, hätte es bisher kaum besser laufen können. Doch nun ziehen dunkle Wolken am Horizont auf – ein heikles Kapitel aus der Vergangenheit könnte sogar eine Gefängnisstrafe mit sich bringen.

Familienglück: Michelle Hunziker mit ihrem Ehemann, dem Trussardi-Erben Tomaso, und den gemeinsamen Kindern Sole, 2, und Celeste, 1

Was ist passiert?

2010 hatte Hunziker in der italienischen Satire-Show "Striscia la notizia" zu einem verbalen Keulenschlag gegen ihren einstigen Wegbegleiter und Ex-Agenten Rodolfo Mirri ausgeholt: "Er sagte zu mir: 'Wenn du weiter arbeiten willst, musst du mit mir ins Bett gehen.' Er hat mich erpresst – es war ein Albtraum. Ich war als Model tätig und erst 17." Ernst oder Satire? Ganz Italien rätselt bis heute über Hunzikers Beweggründe.

"Kein wahres Wort"

Knapp sechs Jahre später hat die Staatsanwaltschaft beim Gericht in Rimini jetzt ein Strafmaß gegen Hunziker gefordert, das es in sich hat: sechs Monate Gefängnis und 1,5 Millionen Euro Schadensersatz wegen Verleumdung. Neben Hunziker wurden auch weitere Mitarbeiter der Satiresendung vor den Kadi zitiert. Max Laudadio, der damals das Interview mit Hunziker führte, drohen sogar ein Jahr und vier Monate Gefängnis. Eine immense Genugtuung für Mirri. Der aufgebrachte Ex-Agent: "An ihren Anschuldigungen von damals gegen mich ist kein wahres Wort dran", sagt der heute 64-Jährige zu GALA. "Gleich nach der Ausstrahlung der Satiresendung bin ich zum Anwalt gegangen, doch es hat fünf Jahre bis zum ersten Verhandlungstag vor Gericht gebraucht. Mein professioneller Ruf wurde in den Schlamm gezogen."

Michelle droht eine Gefängnisstrafe

Dr. Jürgen Reiß von der Kanzlei Reiss Rechtsanwälte Avvocati schätzt die Lage für GALA ein: "Ehrendelikte wie Verleumdung werden in Italien hart bestraft. Bei medialer Verbreitung wie beispielsweise über das Fernsehen ist Gefängnis von bis zu sechs Jahren möglich." Der Experte für deutsch-italienisches Recht sagt: "Es ist sehr unwahrscheinlich, dass ein Richter Michelle Hunziker zu einer Gefängnisstrafe verurteilt. Die Forderung von 1,5 Millionen Euro ist möglich, aber auch eher unwahrscheinlich."

Familie Hunziker-Trussardi

Die schönsten Fotos ihrer Familie

5. Oktober 2019  Das schöne Herbst-Wetter genießt Michelle Hunziker mit ihrer Familie und Freunden beim gemeinsamen Lunch draußen im Park.
5. Oktober 2019  Ganz entspannt genießt die Hunziker-Trussardi-Familie ihren Ausflug mit Freunden. Besonders bequem geht es dabei für Celeste und Sole zu, die beide von Papa Tomaso getragen werden.
22. September 2019  Lässig abhängen können Michelle Hunziker und ihre Töchter Celeste und Sole ganz hervorragend. Und die süßen Pudel Lilly und Leone sind natürlich auch mit dabei.
22. August 2019  Ganz vorsichtig wagt sich Celeste mit Mama Michelle auf die Seile. Zusammen mit ihrer Schwester Sole sind die beiden auf Klettertour im italienischen Colfosco unterwegs.

416

Ein Urteil in erster Instanz wird für den 22. Juli erwartet. Rechtskräftig ist es jedoch erst, wenn es zwei weitere Instanzen bestätigen – vielleicht ein Vorteil für Hunziker. Genau wie die Tatsache, dass es ewig bis zum ersten Prozess gedauert hat: In einem Jahr wird der Straftatbestand verjährt sein.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche