Michael Schumacher: Weiter Hoffnung auf Genesung

Michael Schumachers Managerin Sabine Kehm äußerte sich erneut positiv zur Genesung des Formel-1-Fahrers. Sie dementierte außerdem Gerüchte

Rund drei Monate nach Michael Schumachers Skiunfall zeigt sich seine Managerin Sabine Kehm weiterhin optimistisch. "Ich kann nur noch einmal sagen: Es gibt Anzeichen, die uns Mut machen", sagte sie im Gespräch mit der "Bild"-Zeitung. Gerüchte, dass Schumacher mittlerweile in einem Wachkoma liege, dementierte sie.

Michael Schumachers Managerin Sabine Kehm

Auch englische Medienberichte über einen geplanten Aufenthaltsortwechsel von Schumacher wies sie zurück. "Die Gerüchte, dass Corinna ihr Haus umbaut, um den angeblich hoffnungslosen Fall Michael nach Hause zu holen, sind absolut haltlos", so Kehm.

James van der Beek

Seine Frau Kimberly wäre fast gestorben

James und Kimberly van der beek
Auf Instagram äußert sich Kimberly erstmalig zu ihrer Fehlgeburt. Die bewegenden Worte der 37-Jährigen sehen Sie im Video.
©Gala

Michael Schumacher war am 29. Dezember beim Skilaufen in Méribel mit dem Kopf auf einen Felsen gestürzt und erlitt ein schweres Schädel-Hirn-Trauma. Seither liegt er in der Uniklinik Grenoble.

Auch Fans und Formel-1-Kollegen sorgen sich um Schumacher. Sein früheres Team bei Ferrari sammelte seit dem 16. Januar Grußbotschaften und Genesungswünsche von Mitarbeitern. Ende März waren es insgesamt 72 - so viele Siege hatte Schumacher für Ferrari eingefahren. "Das Wohlwollen, die Unterstützung und die menschliche Verbundenheit, die in all diesen Nachrichten zum Ausdruck kommen, hauen einen um", sagte Kehm laut "faz.net".

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche