Michael Schumacher Der Papst betet für ihn


Michael Schumacher bekommt Beistand von der katholischen Kirche: Papst Franziskus will für die Genesung des verunglückten Formel-1-Weltmeisters beten

Zwei Jahre ist her, dass Michael Schumacher bei einem Skiunfall schwer verunglückte. Um seinen momentanen Gesundheitszustand herrscht Verwirrung. Jetzt erhält der Formel-1-Weltmeister kirchlichen Beistand: Papst Franziskus will für die Genesung des ehemaligen Spitzensportlers beten.

Bitte um ein Gebet

Jean Todt, Präsident des Automobil-Weltverbands FIA und ein enger Freund Schumachers, erklärte im Gespräch mit "Radio Vatikan", der Heilige Vater habe ihm bei seinem Besuch in Rom am Donnerstag (14. Januar) "mit Freuden zugesagt", für den 47-Jährigen zu beten.

Herzensangelegenheit

"Ich habe ihn gefragt, ob er für ihn beten möchte, und er hat gern akzeptiert", zitierte der Sender Todt. "Franziskus kennt Schumacher und hat auch von dem Unfall gehört. Michael Schumacher liegt mir am Herzen, wie alle wissen.Er gehört zur Familie."

Michael Schumacher war Ende Dezember 2013 beim Skifahren im französischen Méribel schwer gestürzt und hatte sich ein Schädel-Hirn-Trauma zugezogen. Nachdem er lange im Koma gelegen hatte, befindet er sich mittlerweile in der Reha.

mzi Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken