VG-Wort Pixel

Michael Jackson Nächste Runde im Prozess

Im Prozess um den Tod von Michael Jackson hat am Mittwoch dessen früherer Assistent ausgesagt. Auch Jacksons Kinder kommen jetzt ins Spiel

Am zweiten Tag des Prozesses gegen Michael Jacksons Leibarzt Conrad Murray hat Jacksons früherer persönlicher Assistent ausgesagt. Michael Amir Williams erklärte am Mittwoch (28. September) laut "latimes.com" im Gericht von Los Angeles, dass er an Jacksons Todestag zu dessen Anwesen gerufen wurde. Murray habe ihm am Telefon mitgeteilt, dass Jackson eine "schlechte Reaktion" gezeigt habe, und er "sofort" herkommen solle. Wenig später verstarb Michael Jackson.

Kurz nach dem Tod von Jackson habe Williams dann ein "merkwürdiges Gespräch" mit Murray geführt. "Er sagte, es befinde sich eine Creme in Michaels Zimmer (...) und er wolle nicht, dass die Welt davon erfahre", erklärte Williams. Murray habe ihn gebeten, ihn zum Haus zurückzufahren, um die Creme zu holen. Williams habe dies abgelehnt und vorgegeben, seine Autoschlüssel nicht bei sich zu haben.

Auch Jacksons früherer Sicherheitschef Faheem Muhammad sagte im Prozess gegen Murray aus. Er berichtete, dass die Kinder des verstorbenen Musikers einen Schock erlitten, als sie sahen, wie ihr Vater eine Herzmassage erhielt. "Paris lag zusammengekrümmt auf dem Boden und weinte, Prince stand nur da und hatte diesen zutiefst schockierten Ausdruck im Gesicht", berichtete Muhammad weiter. Er habe Paris und Prince daraufhin aus dem Raum geführt.

Der Prozess gegen Conrad Murray hatte am Dienstag (27. September) begonnen. Dem Arzt wird vorgeworfen, Jackson eine Überdosis des Betäubungsmittels Propofol gegeben und ihn dann vernachlässigt zu haben. Staatsanwalt David Walgren sagte zum Auftakt des Gerichtsverfahrens, er werde beweisen, dass Conrad Murray durch sein "inkompetentes und unfähiges Verhalten" Jacksons Tod verschuldete. Murray habe "wiederholt grob fahrlässig gehandelt" und seinem Patienten "angemessene Pflege verweigert". Conrad Murray drohen im Fall einer Verurteilung bis zu vier Jahre Haft.

aze

gala.de


Mehr zum Thema


Gala entdecken