VG-Wort Pixel

Michael J. Fox US-Star lehnt Rollen mit "viel Text" ab

Michael J. Fox lässt sich von seiner Parkinson- Erkrankung nicht unterkriegen.
Michael J. Fox lässt sich von seiner Parkinson- Erkrankung nicht unterkriegen.
© Ron Adar/Shutterstock.com
Michael J. Fox nimmt keine Rollen mehr mit viel Text an. "Ich kann es nicht. Es ist nicht möglich", erklärt der Schauspieler.

Michael J. Fox (60, "Zurück in die Zukunft") nimmt keine Rollen mehr an, für die er sich viel Text merken muss. Darüber sprach der US-Schauspieler, der in der 1980er Jahren seinen Durchbruch feierte und 2020 seinen Rücktritt ankündigte, im "Mike Birbiglias Working It Out"-Podcast. "Ich übernehme keine Rollen mit viel Text, weil ich sie nicht spielen kann [...] Es ist einfach, wie es ist", erklärte er. "Ich kann mir keine fünf Seiten Dialog merken. Ich kann es nicht. Es ist nicht möglich." Nachdem er bei den Dreharbeiten zu zwei verschiedenen Projekten Schwierigkeiten gehabt habe, sei er bei der Auswahl seiner Rollen wählerischer geworden.

Diese Erfahrung sei "seltsam" gewesen, nachdem er im Laufe seiner Karriere immer in der Lage gewesen sei, ein Drehbuch in die Hand zu nehmen und den Text wieder aufzusagen. Bei der Serie "Familienbande" etwa, erzählte Fox, "gab man mir das Drehbuch und [...] ich konnte den Text sofort, und so ist es für mich auch geblieben. Ich hatte 70 Seiten Dialog in einem Film von Brian De Palma ['Die Verdammten des Krieges'], und obwohl ich wusste, dass eine sehr teure Steadicam-Aufnahme davon abhing, dass ich den Text kenne, rann mir kein Schweißtropfen über die Stirn", erinnerte er sich.

Zwei Dreharbeiten sorgten für Umdenken

Aber dann, während der Dreharbeiten zum CBS-Spin-off "The Good Fight" traten die Probleme auf. "Als ich das 'The Good Wife'-Spin-off 'The Good Fight', drehte, konnte ich mich nicht mehr an den Text erinnern. Ich hatte einfach diese Leere, ich konnte mich nicht an den Text erinnern", so der Schauspieler.

Es war das "gleiche Problem", das er bei den Dreharbeiten in Kanada für Kiefer Sutherlands (55) Serie "Designated Survivor" hatte. Aber während ein anderer vielleicht in Panik geraten wäre, habe er einen kühlen Kopf bewahrt. "Es ging um dieses juristische Zeug und ich konnte es einfach nicht verstehen", erinnerte sich Fox. "Aber was wirklich erfrischend war, war, dass ich nicht in Panik geriet. Ich bin nicht ausgeflippt. Ich habe einfach gesagt: 'Nun, das war's. Weiter geht's. Ein Schlüsselelement der Schauspielerei ist das Auswendiglernen von Zeilen, und das kann ich nicht.'"

Und auch ein Film, bei dem er gar nicht mitgespielt hat, brachte Fox eine wichtige Erkenntnis. Er sagte, ein ähnlicher Moment in "Once Upon a Time... in Hollywood" habe ihn dazu gebracht, darüber nachzudenken, wie er auf die Textprobleme bei Dreharbeiten reagieren könne und wie er nicht reagieren wolle. In der Szene ging es um Leonardo DiCaprios (47) Figur Rick Dalton, die beim Dreh für die fiktive Pilotfolge von "Lancer" einen Satz vergessen hat. "Er ging zurück in die Umkleidekabine und schrie sich selbst an - er zerfetzte sich vor dem Spiegel und trank. Ein einziges Desaster", so Fox. "Und ich dachte darüber nach und beschloss für mich: 'Ich will das nicht fühlen."

SpotOnNews


Mehr zum Thema


Gala entdecken