VG-Wort Pixel

Michael Douglas Familienausflug zur Preisverleihung


Michael Douglas wurde in Israel mit dem "Genesis"-Preis für seine Vorbildrolle für junge Juden ausgezeichnet und brachte die ganze Familie mit

Große Ehre für Hollywoodstar Michael Douglas: Der 70-Jährige bekam am Donnerstagabend (18. Juni) den renommierten "Genesis"-Preis , der auch als jüdischer Nobelpreis bezeichnet wird, verliehen. Die Auszeichnung ist mit einer Million Dollar dotiert und wurde vom israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu, 65, übergeben.

Inspiration für Juden

Douglas bekam den Preis, weil er als jüdischer Hollywoodstar die jüdische Gemeinschaft und den Staat Israel inspiriere.

Zur Preisverleihung, die in Jerusalem stattfand, brachte der Schauspieler seine ganze Familie mit - Ehefrau Catherine Zeta-Jones sowie die beiden gemeinsamen Kinder Dylan, 14, und Carys, zwölf.

Die Schauspielerin postete ein Foto der stolzen Familie in ihren Preisverleihungs-Outfits bei Instagram . "So stolz auf Michael, weil er den @thegenesisprize bekommt. Wir haben einen tollen Familienurlaub! Fröhlichen Sommer euch allen!", schrieb sie dazu.

"Der Preis erlaubt mir zu verdeutlichen, dass ich jüdisch bin. Die meiste Zeit meines Lebens wurde mir gesagt, dass ich gar kein Jude bin", sagte Douglas als er den Award entgegennahm laut "faz.net".

Er prangert den wachsenden Antisemitismus an

In einem Artikel im Frühjahr 2015 in der "Los Angeles Times" prangerte Douglas den wachsenden Antisemitismus in den USA und im Rest der Welt scharf an. Er selbst ist Sohn der jüdisch-amerikanischen Hollywoodlegende Kirk Douglas und einer anglikanischen Christin.

Michael Douglas ist bereits seit Mittwoch mit seiner Frau Catherine Zeta-Jones (45, "Broken City") in Israel und besuchte laut Informationen des Nachrichten-Portals "Jewish News" auch den ehemaligen Präsidenten des Landes, Schimon Peres, 91.

iwe / SpotOnNews

Mehr zum Thema


Gala entdecken