VG-Wort Pixel

Michael Bublé über musikalische Sinnkrise Er stand kurz vorm "Burn-out und Zusammenbruch"

Michael Bublé über Krebserkrankung seines Sohnes und musikalische Sinnkrise
Michael Bublé über Krebserkrankung seines Sohnes und musikalische Sinnkrise
© Ernesto S. Ruscio / Getty Images
Michael Bublés Sohn Noah erkrankte 2016 an Leberkrebs. Dann folgte eine zweijährige Karrierepause. Nun kehrt er mit seinem neuen Album zurück und spricht über die schwerste Zeit seines Lebens und seine Sinnkrise als Musiker

Sänger Michael Bublé, 43, hat in den vergangenen zwei Jahren viel durchgemacht. In einem Interview mit der "BILD am Sonntag" gesteht er jetzt, dass er damals "auf dem Weg war in Richtung Burn-out und Zusammenbruch." In dem Gespräch äußert sich der Jazz-Sänger zum ersten Mal nach der Krebserkrankung seines Sohnes Noah, 5, über seine künstlerische Sinnkrise und wird dabei sehr privat.

Er hatte keine Lust mehr am "Michael-Bublé-Sein"

Nach der Krebsdiagnose seines Erstgeborenen im Oktober 2016, hat sich der Familienvater auf unbestimmte Zeit aus dem Showbusiness zurückgezogen, um mit seiner Frau Luisana Lopilato, 31, voll und ganz für Noah da zu sein. Vor einem Jahr dann die erleichternde Nachricht: Der kleine Kämpfer hat seine Leberkrebserkrankung gut überstanden. Doch bereits vor dieser überaus schweren familiären Phase zweifelte der Musiker an sich und seiner Karriere. Im Interview berichtet er: "Mir ging es schon vorher nicht gut. Als ich vor gut zwei Jahren mein Album ‘Nobody But Me’ rausbrachte, war meine ganze Lust, meine Freude am Singen und am Michael-Bublé-Sein verschwunden. Die Lockerheit war weg, ich hatte null Spaß, wurde immer verbissener." Der sonst immer so cool wirkende Kanadier hatte Angst, dass seine Karriere abwärts gehe.

Meine künstlerischen Entscheidungen fußten auf Furcht, nicht auf Lässigkeit und Selbstvertrauen.

Michael Bublé schämte sich nach Krebsdiagnose für eigene Sinnkrise

In dieser musikalischen Krise ereilte ihn dann die Hiobsbotschaft: die Krebsdiagnose seines Sohnes und Michael Bublé gibt zu: "Meine eigene Krise platzte wie eine Seifenblase. Mit absoluter Klarheit dachte ich ‘Worüber machst du dir eigentlich Sorgen, du Arschloch?’" In dieser Zeit ist seine Familie durch die Hölle gegangen. Sein Optimismus war komplett weg. Dann zog er einen Schlussstrich und verabschiedete sich aus der Öffentlichkeit - auch in den sozialen Netzwerken, bis zum September diesen Jahres. Das untenstehende Familienbild vom 16. Oktober 2016 ist bis heute das letzte private Foto, was er auf seinem Instagram-Kanal gepostet hat.

Michael Bublés Album "Love"– ein Neuanfang

Durch sein achtes Album "Love", das am 16. November veröffentlicht wird, hat er wieder zu sich zurückgefunden: "Ich habe alle meine Ängste, meinen Schmerz und meine Dankbarkeit genommen, geschrieben, arrangiert, bin einfach dorthin zurückgegangen, wo ich mich über all die Jahre am sichersten gefühlt habe. [...] Und ich bin als Künstler nun komplett." Der mittlerweile dreifache Familienvater (seine Tochter Vida Amber Betty ist Ende Juli zur Welt gekommen) weiß nun, wo er musikalisch steht. Und auch für die private Zukunft ist er sich sicher: "Mein Lebensplan ist diese Frau, sind diese drei Kinder. Das ist alles."Verwendete Quellen:Bild, eigene Recherche

jse / <br/> Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken