VG-Wort Pixel

Michael Bublé Vatergefühle kamen spät


Schmusesänger Michael Bublé sprach darüber, dass ihn die Liebe zu seinem Sohn erst einen Tag nach dessen Geburt so richtig packte

Michael Bublé, 38, brauchte ein paar Stunden, bis ihm klar wurde, dass er tatsächlich Vater geworden war.

Der Popstar bekam Ende August mit seiner Frau Luisana Lopilato, 26, seinen ersten Sohn, Noah. So sehr der Kanadier diesem Moment entgegengefiebert hatte, die Geburt selbst empfand er nicht als wahnsinnig aufregend: "Ich hatte dieses überschäumende Gefühl von Liebe nicht", gab er zu, als er in der Talkshow "The Social" zu Gast war. "Ich hatte all diese Geschichte gehört, wie dieser Moment dein Leben verändern würde, aber für mich war das nicht so. Ich war nervös wegen meiner Frau und ich war glücklich, dass er gesund war ... Aber an dem Tag war es, als würde ich einen Fremden treffen."

Am nächsten Tag erst kam der Aha-Moment: "In der nächsten Nacht hat es so richtig Klick gemacht. Ich schaute ihn an und plötzlich habe ich es verstanden."

Mittlerweile hat sich die Familie gut eingespielt. Der Musiker plauderte aus, dass er ein Meister darin geworden sei, Windeln zu wechseln und verriet, dass sich auch sein Beruf auszahle: "Ich singe jeden Tag für ihn. Wenn er bei jemand anderem [auf dem Arm] ist und weint, nehme ich ihn und singe für ihn. Er hört dann einfach auf. Das ist wirklich cool!"

Vom Vatersein ist Bublé mittlerweile richtig begeistert. "Es ist die tollste Sache, die überhaupt passieren konnte. Man kann es nicht wirklich erklären, bis es passiert ist - es ist, als würde man jemandem, der noch nie geschwommen ist, beschreiben, wie sich Wasser anfühlt."

Michael Bublé und Luisana Lopilato, die seit März 2011 verheiratet sind, gaben im Januar bekannt, dass sie ihr erstes Kind erwarteten.

CoverMedia

Mehr zum Thema


Gala entdecken