MH17-Opfer in Holland: Máximas bittere Tränen um die Toten

In Eindhoven empfangen die Angehörigen der MH17-Opfer die ersten Särge. Königin Máxima, König Willem-Alexander und auch Ministerpräsident Mark Rutte befinden sich ebenfalls am Flughafen.

Ihre Gesichter sind von Trauer gezeichnet: Königin Máxima wischt sich eine Träne aus dem Gesicht, König Willem-Alexander blickt ins Leere. Sie tragen Schwarz. Denn dieser späte Nachmittag ist der schlimmste, den das royale Paar je in ihrer Amtszeit erleben musste.

In Eindhoven sind kurz nacheinander ein niederländisches Hercules-Transportflugzeug und eine australische Maschine aus der Ukraine eingetroffen. An Bord: der Tod. Insgesamt 40 Särge mit den sterblichen Überresten von Opfern des Fluges MH17 werden zur Identifizierung in eine Kaserne bei Hilversum gebracht.

Das niederländische Königspaar salutiert den Leichenwagen mit den Opfern des Todefluges MH17.

Tragische Schicksalsschläge

Auch Stars werden vom Leben hart getroffen

MH17-Opfer in Holland: Die Trauer ist groß: Schlager-Musiker und "Goodbye Deutschland"-Liebling Jens Büchner stirbt am 17. November 2018 im Alter von 49 Jahren in einem Krankenhaus auf Mallorca an den Folgen von Lungenkrebs. Er hinterlässt eine Großfamilie, bestehend aus Ehefrau Daniela ...
MH17-Opfer in Holland: ... fünf leiblichen Kindern, drei Stiefkindern und einer Enkelin. Die Kleinen vermissen ihren Papa natürlich sehr, doch es gibt auch Momente des Glücks, in denen Jenna Soraya und Co. auch wieder lachen können. "Papa wäre so stolz auf dich", schreibt sie dazu ...
MH17-Opfer in Holland: In einem Posting auf Instagram Stories erinnert sich Witwe Daniela an ihre Hochzeit mit Jens im Juni 2017. Dazu spielt sie das Lied "Einmal" von Mark Forster. "Einmal, einmal, das kommt nie zurück. Es bleibt bei einmal, doch ich war da zum Glück. Nicht alles kann ich wieder haben Freude, Trauer, Liebe, Wahnsinn. Einmal, und ich war da zum Glück", heiß es im Refrain.
Schock in der Sportwelt: Radsportlerin Kristina Vogel ist nach einem Trainingsunfall im Juni querschnittsgelähmt und sitzt von nun am im Rollstuhl. Im "Spiegel"-Interview spricht die Olympiasiegerin erstmals über den folgenschweren Unfall bei dem ihr Rückenmark am Brustwirbel durchtrennt wurde: "Egal, wie man es verpackt, ich kann nicht mehr laufen. Und das lässt sich nicht mehr ändern. Aber was soll ich machen? Ich bin der Meinung, je schneller man eine neue Situation akzeptiert, desto besser kommt man damit klar." Hut ab für diesen Kämpfergeist. 

78

Es ist eine Szenerie von bohrendem Schmerz, nicht nur für Máxima und Willem-Alexander, sondern ganz besonders für die Angehörigen der Verunglückten. Sie harren hinter mit schwarzen Folien bespannten Absperrgittern aus, während sich die Ehrengäste auf dem Rollfeld versammeln.

In den Niederlanden wurde der erste nationale Tag der Trauer seit 1962 ausgerufen. Die Flaggen wehen auf Halbmast. Von den 298 Insassen, die bei dem Absturz der malaysischen Maschine ihr Leben verloren, hatten 193 die niederländische Staatsangehörigkeit.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche