"Die Kränkung ist zu groß": Mesut Özils Vater rät ihm zum Rücktritt

Mesut Özil ist nach dem bitteren WM-Aus viel Kritik ausgesetzt. Sein Vater nimmt ihn jetzt in Schutz

Besonders einer muss nach dem enttäuschenden WM-Aus in der Vorrunde viel Kritik einstecken: Mesut Özil. Der 29-Jährige soll nicht in Topform gewesen und wenig Teamgeist gezeigt haben. Sogar Team-Manager Oliver Bierhoff ließ nach der Niederlage durchklingen, man hätte in der WM 2018 vielleicht besser auf Özil verzichten sollen.

Kritik an Mesut Özil

Auch das umstrittene Foto, auf dem er und Ilkay Gündogan sich mit dem türkischen Präsidenten Erdogan ablichten ließen, trägt zur Kritik an Özil bei. Etwas, das sein Vater Mustafa Özil nicht verstehen kann. Vater und Sohn haben heute ein eher angespanntes Verhältnis, und trotzdem nimmt Mustafa seinen Sohn in Schutz: "Das kann man doch nicht Mesut allein in die Schuhe schieben. Da sind 23 Spieler im Kader. Die ganze Mannschaft hat versagt, nicht ein Einzelner. Jetzt nur Mesut oder Ilkay Gündogan verantwortlich machen zu wollen ist doch Schwachsinn. Das ist viel zu billig!", schimpft Mustafa Özil gegenüber "Bild".

Bleibt er in der Nationalmannschaft?

Doch was passiert jetzt mit Mesut? Bleibt er in der Nationalmannschaft? Sein Vater hat eine ganz klare Meinung: "Wenn ich an seiner Stelle wäre, würde ich sagen: Schönen Dank, aber das war es! Dafür ist die Kränkung dann doch zu groß. Und wer weiß denn, was beim nächsten Spiel ist? An Mesuts Stelle würde ich zurücktreten. Aber das ist nur meine ganz persönliche Meinung." Mal sehen, was der Kicker selbst zu diesem Thema sagt. 

WM 2018

Die schönsten Momente der Fußball-Weltmeisterschaft

15. Juli 2018  Endlich können sie Feiern: 20 Jahre haben die Franzosen auf einen weiteren WM-Titel warten müssen - die Dusche gibt es gratis dazu.
15. Juli 2018   Ein fröhlicher Gewinner und eine faire Verliererin: Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und Kroatiens Präsidentin Kolinda Grabar-Kitarović.
15. Juli 2018   FIFA President Gianni Infantino und Russlands Präsident Wladimir Putin schauen bei strömendem Regen Emmanuel Macron beim Feiern zu.
15. Juli 2018  Frankreichs Präsident bedankt sich bei dem Offensiv-Ass Antoine Griezmann für die großartige Finalleistung (Frankreich hat sich mit 4:2 gegen Kroatien durchgesetzt).

97

Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche