WM 2018: Deshalb singt Mesut Özil die Nationalhymne nicht mit

Mesut Özil steht wegen eines gemeinsamen Fotos mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan in der Kritik. Schon viel länger wird eine  Diskussion darüber geführt, warum er vor Länderspielen die deutsche Nationalhymne nicht mitsingt. Nun erklärt sich Özil in einem Interview

Mesut Özil, Spieler in der deutschen Fußballmannschaft

Bevor die DFB-Elf am kommenden Samstag (23. Juni, 20 Uhr, ARD) bei der Fußball-WM ihr zweites Gruppenspiel gegen Schweden bestreiten wird,  erklingt traditionell die deutsche Hymne im Stadion. Einer wird dann - ebenfalls traditionell - nicht in den Chor seiner Teamkameraden einstimmen: Mesut Özil, 29. Den Grund dafür verrät der in Gelsenkirchen geborene Sohn türkischer Eltern im Interview mit dem Magazin "Mission Titelverteidigung".

Mesut Özil erklärt die Sache mit der Nationalhymne 

"Während die Hymne gespielt wird, bete ich. Und ich bin sicher, dass diese Einkehr mir und damit auch meiner Mannschaft Kraft und Zuversicht gibt, um den Sieg nach Hause zu fahren", sagte Özil. Er habe das schon als kleiner Junge so gemacht und so halte er es bis heute, erklärt der 29-Jährige. Dass er (und auch andere Mitglieder) der Mannschaft für ihr Schweigen bei der Nationalhymne angegangen werden, bedauert er. "Ich finde es schade, wenn ich oder ein Mitspieler dafür verurteilt werden - denn ich bin sicher, dass die Leute gar nicht wissen, warum nicht jeder lauthals mitsingt", sagt Özil. 

Wirbel um Foto mit Erdogan 

Zuletzt hatte der Mittfeldspieler wegen eines Fotos mit dem umstrittenen türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan, 64, viel Kritik einstecken müssen. Aufeinandergetroffen waren er, Fußball-Kollege Ilkay Gündogan, 27, und der Politiker in einem Hotel in London. Die Öffentlichkeit reagierte in weiten Teilen empört: Zwei deutsche Nationalspieler in trauter Eintracht mit einem Mann, der in seinem Land einen anti-demokratischen Regierungsstil an den Tag legt? Für viele, auch DFB-Chef Reinhard Grindel und Teammanger Oliver Bierhoff ("naiv, gedankenlos"), war das nicht vereinbar. 

Özil schweigt 

Während Gündogan gegenüber des Sport-Informations-Dienstes Stellung bezog ("Wir haben durch unsere türkischen Wurzeln noch einen sehr starken Bezug zur Türkei. Das heißt aber nicht, dass wir jemals behauptet hätten, Herr Steinmeier sei nicht unser Bundespräsident oder Frau Merkel nicht unsere Bundeskanzlerin") hat sich Özil bis heute in den Medien nicht zu dem Vorfall mit Erdogan geäußert. Er sei "noch nie ein Freund vieler Worte" gewesen, sondern "eher verschlossen", erklärt Teammanager Bierhoff gegenüber der BILD-Zeitung. 

WM-Umfrage

Diese deutschen Kicker finden die Zuschauer am attraktivsten

Deutsche Nationalspieler, vorne Manuel Neuer
Am 14. Juni startet die WM 2018 in Russland. Doch welche Spieler sehen in den Augen der Zuschauer eigentlich am besten aus? Im Video erfahren Sie die Antwort.
©Gala
Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche