VG-Wort Pixel

Meryl Streep Unterstützung für Studenten


Sie hält den Rekord für die meisten Oscar-Nominierungen und setzt sich jetzt für Bildung ein: Meryl Streep stiftet Studenten-Stipendien für die Fächer Mathematik und Englisch

Hollywood-Superstar Meryl Streep, 64, darf derzeit zum 18. Mal in ihrer Karriere auf einen Oscar für ihre schauspielerische Leistung hoffen. Nebenbei hat sie aber noch ganz andere Pläne: Um Studentinnen und Studenten der Universität von Massachusetts in der Stadt Lowell mit Stipendien zu unterstützen, wird sie am 5. Februar als Gastrednerin in der Uni auftreten und über ihre Schauspielkarriere sprechen.

Wie die Universität am Mittwoch (22. Januar) mitteilte, geht man davon aus, bei der Veranstaltung Einnahmen in Höhe von 100.000 US-Dollar (rund 73.000 Euro) zu erzielen. Das Konzept, mit prominenten Gastrednern Geld einzunehmen, konnte die Uni bereits in der Vergangenheit erfolgreich umsetzen. Im Dezember 2012 hatte Bestseller-Autor Stephen King mit seinem Auftritt einen Erlös in der gleichen Höhe in die Kassen der Uni fließen lassen. Neben Leseproben aus seinem damals neuen Buch hatte der Autor den Studenten zudem Tipps für kreatives Schreiben gegeben.

Zusätzlich zu ihrem Auftritt als Rednerin will Streep zwei dauerhafte Stiftungen einrichten. Die "Meryl Streep Stipendium Stiftung" soll Studierenden im Fach Englisch zugute kommen, die "Joan Hertzberg Stipendium Stiftung" den Studentinnen und Studenten der Mathematik. Wie "The Boston Globe" berichtet, handelt es sich bei der im Oktober 2013 verstorbenen Joan Hertzberg um eine ehemalige Kommilitonin Streeps, die seinerzeit ihren Abschluss im ersten Mathematik-Studiengang machte, für den auch Frauen zugelassen waren.

Am 2. März 2014 hat Meryl Streep die Chance, für ihre Rolle in "August: Osage County" einen Oscar zu gewinnen. Insgesamt hält sie mit 18 Nominierungen für schauspielerische Leistung den Rekord. Vergleichsweise selten durfte sie den Preis bislang allerdings mit nach Hause nehmen: 1979 ("Kramer gegen Kramer"), 1982 ("Sophies Entscheidung") und 2011 ("The Iron Lady").

avo

Mehr zum Thema


Gala entdecken