Meret Becker: Ihr Leben nach dem "Tatort"

Meret Becker geht 2022 in "Tatort"-Rente, doch die Schauspielerin hat bereits jede Menge Pläne für die Zeit danach.

Mark Waschke, Meret Becker

Meret Becker, 50, hängt ihren Beruf als Berliner "Tatort"-Kommissarin Nina Rubin an den Nagel. Seit 2015 ermittelt sie, doch im Frühjahr 2019 wurde bekannt, dass ihr letzter Fall 2022 zu sehen sein wird. Doch schon jetzt weiß die Schauspielerin, was sie mit ihrer Zeit nach dem "Tatort" anfangen möchte. "Ich habe zum Beispiel ein Drehbuch geschrieben, das ich unbedingt noch verfilmen möchte", erzählt Becker der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

"Tatort": Meret Becker macht Schluss und hat neue Pläne

Ihre Interessen scheinen breitgefächert zu sein: Ihr Zirkus-Konzert-Projekt "Le Grand Ordinaire" würde Becker demnach gerne in neuer Form umsetzen - und das Ganze auf Platte verewigen. Außerdem würde "ich gerne auch mal Regie führen, egal ob auf der Bühne oder beim Film. Und eigentlich hätte ich gern auch ein Haus in Berlin, an dem ich arbeiten kann." Die Ideen würden ihr bis zu ihrem Lebensende nicht ausgehen.

Tatort

Alle aktuellen Ermittlerteams im Überblick

Tatort Dresden
Heike Makatsch im "Tatort: Fünf Minuten Himmel"
Almila Bagriacik und Axel Milberg sind als Kieler Ermittlerduo Mila Sahin und Klaus Borowski bei den Tatort-Fans sehr beliebt.  "Borowski und das Glück der Anderen" erreichte bei der Erstausstrahlung im März 2019 fast 8 Mio. Zuschauer.
Sie lösen "Hauptkommissar Steier" in Frankfurt ab: Margarita Broich alias "Hauptkommissarin Anna Janneke" und Wolfram Koch alias "Hauptkommissar Paul Brix" ermitteln am 17. Mai 2015 zum ersten Mal in der ARD. Es gibt viel zu tun für die neuen Frankfurter Kommissare.

21

Der "Tatort" selbst sei für sie "generell nie meine Auffassung dieses Berufs" gewesen. Die Rolle wurde ihr aber zur richtigen Zeit angeboten und außerdem habe sie eine Art Absicherung bedeutet, die man als Schauspieler in dieser Form sonst nicht habe. "Wir sind nicht in Hollywood, verdienen fünf Millionen Dollar mit einem Film und haben dann ausgesorgt", erklärt Becker. Auch sonst gebe es einige Vorteile: "Man bekommt im Restaurant sofort einen Platz und wird sogar von Telefonistinnen wiedererkannt. Wobei ich es an Berlin mag, dass die Leute einen nicht sofort umarmen und begatten wollen."

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche