Menowin Fröhlich: Er geht auf die Mutter seines toten Kindes los

Wenige Tage nach der traurigen Nachricht, dass seine Freundin Senay ihr gemeinsames Kind verloren hat, geht Menowin hart mit seiner Ex-Verlobten ins Gericht 

Menowin Fröhlich ist nicht gut auf seine Ex-Verlobte zu sprechen

Harter Schicksalsschlag für Menowin Fröhlich, 30, und On-Off-Freundin Senay: Ihr zweites Baby starb noch im Mutterleib und musste von Senay tot geboren werden. Zu sehen sind die emotionalen Szenen in der RTL-II-Show "Echt Familie - Das sind wir". Unmittelbar nach der Ausstrahlung geht der "Deutschland sucht den Superstar"-Sänger auf Facebook mit einem Video online - und überraschte mit harscher Kritik.

Menowin Fröhlich meldet sich aus der Klinik

Seit Mitte September befindet sich Menowin in einer Entgiftungsklinik nahe Hannover, um den Kampf gegen seine jahrelange Drogensucht zu gewinnen. Dort treibt ihn nach der Ausstrahlung der Reality-Show am vergangenen Montag (9. Oktober) jedoch nicht der tragische Verlust seines Kindes um, sondern: Er fühlt sich einsam und von Senay im Stich gelassen. Nur einmal in vier Wochen habe ihn Senay besucht, klagt ein abgekämpfter und müde wirkender Menowin. "Wenn es darum ging, hart auf hart, und du hast mich gebraucht, da war ich da. Da habe ich neben dir geschlafen, deine Hand gehalten und dich nicht aus den Augen gelassen!" , spricht er seine Liebste direkt an. "Nicht nur ich habe dich enttäuscht, sondern du mich auch", so Menowin weiter. 

Ellen DeGeneres

Sie plaudert Details über Archie aus

Herzogin Meghan + Prinz Harry + Archie
Wem sieht Baby Archie Mountbatten-Windsor ähnlich? Seinem Vater Prinz Harry oder seiner Mutter Herzogin Meghan? Das und mehr verriet die US-Moderatorin Ellen DeGeneres kürzlich in einem Twitter-Video.
©Gala

Der DSDS-Sänger rechnet mit seiner Ex-Verlobten ab 

Weiterer Knackpunkt: Menowin möchte nach seiner Entlassung einen räumlichen Neuanfang, doch zu einem Umzug ist Senay angeblich nicht bereit. Ihre Entscheidung hatte die junge Frau in einer vorherigen Folge von "Echt Familie" damit begründet, dass sie in der Nähe ihrer Mutter wohnen bleiben wolle und Angst vor Menowins unstetem Lebenswandel habe. Für diese Perspektive hat Menowin kein Verständnis. "So sieht man einfach, dass die Wege für mich und Senay vielleicht doch nicht die richtigen sind. Dass wir nicht zusammenbleiben können", sagt er im Live-Video.

Foto aus glücklichen Tagen: In der RTL-Sendung "Echt Familie - Das sind wir!" lassen sich Menowin Fröhlich, seine On-Off-Partnerin Senay und der gemeinsame Sohn von Kameras begleiten 

Böser Vorwurf an Senay

Dass seine ehemalige Partnerin ihm während der Dreharbeiten die Stange gehalten hat - nach der Meinung von Menowin pure Berechnung. "Für mich ist es so, Senay: Du hast das alles nur für die Kamera gemacht. Ich habe für mein Leben gekämpft. Ich wollte nichts anderes als dich und meinen Sohn um mich haben [...] Es zerbricht mir mein Herz, dass du mich nicht verstehst." Ein Liebescomeback ist für den strauchelnden Entertainer dennoch nicht ausgeschlossen. "Wenn dir was an mir liegt, dann wirst du kommen!", sagt er an Senay gerichtet. 

Zuviel Selbstmitleid? 

Unter dem Live-Video diskutieren Fans, was von dem Monolog des Sängers zu halten ist. "Such' dir einen anständigen Job und verdiene Geld für deinen Sohn" und "Wie oft hast du ihr versprochen, dich zu ändern und ändern und nichts ist passiert. Ist hat keine Kraft mehr", lauten kritische Kommentare. "So ein Auftritt hier live ist peinlich. Wie kann man so an sich selbst denken [...] Kümmert euch um euer Kind, statt hier den Sch*** öffentlich breitzutreten", ärgert sich ein anderer User. Ein weiterer nimmt Senay in Schutz:  "Sie jetzt so an den Pranger zu stellen, ist auch nicht ganz fair. Sie war sieben Jahre an deiner Seite. Sie hat dich mit deiner Sucht genommen." Andere Follower machen Menowin Mut im Kampf gegen seine Dämonen. Ob der Sänger es schafft, sein Leben endgültig zu ordnen und mit Senay ins Reine zu kommen - ungewiss. Er selbst will es auf jeden Fall schaffen. "Ich bin clean!", stellt er klar.

Tragische Schicksalsschläge

Auch Stars werden vom Leben hart getroffen

Menowin Fröhlich: Die Trauer ist groß: Schlager-Musiker und "Goodbye Deutschland"-Liebling Jens Büchner stirbt am 17. November 2018 im Alter von 49 Jahren in einem Krankenhaus auf Mallorca an den Folgen von Lungenkrebs. Er hinterlässt eine Großfamilie, bestehend aus Ehefrau Daniela ...
Menowin Fröhlich: ... fünf leiblichen Kindern, drei Stiefkindern und einer Enkelin. Die Kleinen vermissen ihren Papa natürlich sehr, doch es gibt auch Momente des Glücks, in denen Jenna Soraya und Co. auch wieder lachen können. "Papa wäre so stolz auf dich", schreibt sie dazu ...
Menowin Fröhlich: In einem Posting auf Instagram Stories erinnert sich Witwe Daniela an ihre Hochzeit mit Jens im Juni 2017. Dazu spielt sie das Lied "Einmal" von Mark Forster. "Einmal, einmal, das kommt nie zurück. Es bleibt bei einmal, doch ich war da zum Glück. Nicht alles kann ich wieder haben Freude, Trauer, Liebe, Wahnsinn. Einmal, und ich war da zum Glück", heiß es im Refrain.
Schock in der Sportwelt: Radsportlerin Kristina Vogel ist nach einem Trainingsunfall im Juni querschnittsgelähmt und sitzt von nun am im Rollstuhl. Im "Spiegel"-Interview spricht die Olympiasiegerin erstmals über den folgenschweren Unfall bei dem ihr Rückenmark am Brustwirbel durchtrennt wurde: "Egal, wie man es verpackt, ich kann nicht mehr laufen. Und das lässt sich nicht mehr ändern. Aber was soll ich machen? Ich bin der Meinung, je schneller man eine neue Situation akzeptiert, desto besser kommt man damit klar." Hut ab für diesen Kämpfergeist. 

78


Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche