VG-Wort Pixel

Menderes Bagci Trauriger Einblick in sein chaotisches Leben

Menderes Bagci
Menderes Bagci
© Action Press
Menderes Bagci gewann 2016 das Dschungelcamp. Doch der Ruhm machte ihn nicht wirklich glücklich. Heute lebt er nach wie vor alleine in einer kleinen Wohnung

Kommenden Samstag (26. Januar) wird der neue Dschungelkönig gewählt. Ruhm und Geld warten auf den Sieger von "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!", der nicht nur von Fans und Medien gefeiert wird, sondern erstmals auch noch 100.000 Euro gewinnt. Doch wie lange hält dieser Hype um den Gewinner des Dschungelcamps an? Nicht lange, wie man an den vergangenen Dschungelkönigen sieht. Besonders einer - wahrscheinlich der überraschendste und zugleich eindeutigste Gewinner der Show - ist nach dem Sieg im Jahr 2016 tief gefallen, oder besser gesagt unten geblieben: Menderes Bagci, 34.

Menderes Bagcis chaotisches Leben

Nach wie vor wohnt Menderes in einer kleinen Wohnung in Langenfeld - Schlafzimmer, Kochnische und seine Musik befinden sich in einem einzigen Raum. Das wäre nicht so schlimm, beunruhigender ist viel mehr der Zustand der Wohnung. Als "Stern TV" ihn besucht, wirkt alles sehr unaufgeräumt und chaotisch, fast schon wie eine Messie-Wohnung. "Ich würde sagen, dass es meine innere Gefühlssituation widerspiegelt. Ich weiß, dass ich mit mir selbst am meisten Probleme habe und mit mir selber nicht klarkomme. Vielleicht liegt es auch daran, dass ich mich selbst nicht akzeptiere, so wie ich bin", so Menderes' traurige Selbstreflexion.

Über die Zeit nach dem Dschungelcamp sagt er heute: "Ich wusste, dass mich hier das Chaos erwarten und dass mir das nicht gut tun wird. Es war ja nichts Neues, ich war nicht enttäuscht, ich wusste ja auch, dass auf mich keiner wartet."

Von der Mutter verlassen, vom Vater keine Liebe

Menderes fühlt sich einsam und allein, ein Gefühl, dessen Ursprung in seiner Kindheit liegt. Als sich seine Eltern trennten, entschied seine Mutter, dass der Dauer-DSDS-Kandidat bei seinem Vater leben soll. "In den ersten drei Jahren hat sie sich gemeldet, zum Geburtstag, aber danach gab's nichts mehr. Da war Stille. Das macht ja auch was mit einem Kind. Es ist schon wichtig, dass man eine Bezugsperson hat. Eine Mutter gibt einem das Gefühl von Liebe und Geborgenheit. Bei meinem Vater habe ich dieses Gefühl nie bekommen. 'Ich bin stolz auf dich, wie du bist' oder 'Ich liebe dich, egal, was passiert' - das habe ich nie gehört. Ich will nicht lügen, vielleicht einmal. Ich merke erst jetzt, wo ich älter bin, was mir eigentlich fehlt."

Trotz trauriger Momente in seinem Leben, gibt Menderes auch heute nicht auf. Seine Wünsche für die Zukunft: Seine Wohnsituation ändern, eine Beziehung haben und einen Musik-Hit landen.

Verwendete Quelle: stern.de

jno Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken