VG-Wort Pixel

Melanie Müller Sie hat ein AuPair aus Simbabwe

Melanie Müller
© Getty Images
Melanie Müller ist eine echte "Working Mum". Schon kurz nach der Geburt von Töchterchen Mia Rose stand sie wieder auf der Bühne. Unterstützung kann sie daher gut gebrauchen

Entertainerin und Sängerin Melanie Müller, 29, ist seit fünf Monaten stolze Mutter der kleinen Mia Rose. Ihr Mutterglück hält die TV-Blondine allerdings nicht vom Arbeiten ab. Nur wenige Wochen nach der Geburt ihres absoluten Wunschkindes, war die 29-Jährige schon wieder auf der Bühne anzutreffen. Ein Umstand, der von vielen harsch kritisiert wurde. Doch das konnte der Dschungelkönigin nichts anhaben. Im Gegenteil: Es scheint nicht so, als würde sie in nächster Zeit kürzer treten wollen. Um Tochter Mia Rose dennoch bestens versorgt zu wissen, begrüßt sie nun ein AuPair in ihrer Familie. 

Melanie Müller nimmt die neue Nanny mit auf Tour

Und die erwartet eine verrückte Zukunft: Die aus Simbabwe stammende Songz soll die Sängerin auch auf Tour begleiten, sodass Mama Melanie ihre Mia immer mit dabei haben kann. Ob der Afrikanerin Melanies Schlagerumfeld gefallen wird?

Aprés Ski und Ballermann seien Songz vollständig neu, so Melanie erstes Statement zu ihrem neuen Familienmitglied. Und schon in der ersten Woche nach ihrer Ankunft musste das Au Pair-Mädchen die volle Breitseite verkraften: "Wir waren auf einer Tattoo-Messe, wir waren beim Ballermann-Award, ich hab gestern einen Preis bekommen, ich hab moderiert. Das ist natürlich alles was ganz, ganz Neues für sie." 

Songz soll Mia Rose Englisch beibringen

In dem Facebook Video, in dem die 29-Jährige ihre neue Nanny vorstellte, wirkte diese aber noch sehr fröhlich und bewunderte den ihr bis dato noch unbekannten österreichischen Schnee. Melanie schaut aber optimistisch in die gemeinsame Zukunft: "Es macht echt Spaß ihr das zu zeigen und ich denke ihr gefällt es." 

Songz, die selbst noch kein Deutsch spricht, soll mit der kleinen Mia Rose Englisch sprechen, so der Wunsch der ehemaligen Bachelorkandidatin. Zudem soll sie das unkonventionelle Leben der Schlagersängerin unterstützen und vereinfachen. Dass das nicht immer leicht wird, weiß die Blondine selbst: "Wer bei Melanie Müller wohnt muss Einiges einstecken." Klingt fast wie eine Drohung. Gut, dass Songz die noch nicht versteht...

 

ame

Mehr zum Thema


Gala entdecken