VG-Wort Pixel

Melania Trump Wo ist sie hin?

Melania Trump
© Getty Images
Willst du was gelten, mach dich selten: Melania Trump lebt derzeit dieses Sprichwort in Perfektion vor. Wo steckt bloß die First Lady?

Seit 20. Januar 2017 ist Donald Trump Präsident der USA. Der 70-Jährige ist seitdem allgegenwärtig und beherrscht wie kein Zweiter dieser Tage die Schlagzeilen - im Gegensatz zu seiner Ehefrau Melania Trump, 46. Außer bei einem kurzen, privaten Wochenendtrip mit Donald in Florida ward die First Lady nicht mehr gesehen. Man fragt sich: Wo steckt das ehemalige Model die ganze Zeit und: Was tut sie?

Melania Trump scheut die Öffentlichkeit

Tatsache ist, dass sie als erste First Lady der Geschichte nicht mit ihrem Gatten ins Weiße Haus nach Washington gezogen ist. Melania wohnt nach wie vor mit ihrem Sohn Barron, 10, in New York. Zumindest solange, bis der Junge sein Schuljahr beendet hat. Das wird im Sommer 2017 der Fall sein. Die von Donald Trump attackierte Zeitung "New York Times" schreibt, hoch oben im Trump Tower mache sich Melania fast so rar wie die Märchenfigur Rapunzel. Vielleicht genieße sie dort einfach mal echte Ruhe, "in ihrem goldenen Adlerhorst, ohne das störende Licht von Donalds Mobilgeräten, wenn er zu nachtschlafender Zeit mal wieder die Welt in Flammen steckt."

Auch im Internet schweigt die First Lady

Der offizielle Twitter-Account von Melania Trump ruht seit der Amtseinführung ihres Mannes. Zwar hat sie vergangene Woche laut der "FAZ" mit Lindsay Reynold "endlich eine Stabschefin eingestellt, doch noch immer sind viele wichtige Positionen in ihrem Büro unbesetzt." Doch die "New York Times" registriert, dass sich im First Lady-Bereich im Ostflügel des Weißen Hauses tausende von unbeantworteten Fragen stapeln.

Hat Melania keine Lust auf den Job im Weißen Haus?

Schon während des Wahlkampfes von Donald Trump war Melania die stille Beobachterin im Hintergrund. Ihre einzige große öffentliche Rede im Juni 2016 endete in einem Desaster, weil sie Passagen einer früheren Rede von Ex-First Lady Michelle Obama, 53, abgekupfert hatte. Auch das nächste öffentliche Statement dürfte sie als äußert unangenehm empfunden haben: In einem plötzlich aufgetauschten Interview ihres Mannes von 2005 sprach dieser in sexistischem und frauenfeindlichem Ton von einem Flirt-Versuch auf eine Moderatorin. Melania sah sich gezwungen, öffentlich zu reagieren: "Die Worte, die mein Mann benutzt hat, sich inakzeptabel und beleidigend." 

Hohe Kosten durch zweiten Wohnsitz

Die Amerikaner haben nicht nur deshalb ein begründetes Interesse am Verbleib von Melania Trump, weil sie als First Lady das Land repräsentieren und ihren Mann unterstützen soll. Dass sie vorerst in New York wohnen bleibt, hat auch finanzielle Konsequenzen: Der amerikanische Steuerzahler kommt momentan für die enormen Kosten der geteilten Wohnsitze der Trumps auf. Bis zu einer Millionen US-Dollar extra soll kosten, dass Melania vom Secret Service im 325 Kilometer von Washington entfernten New York beschützt wird. 

Reine Show oder echte Liebe? So steht es um die Beziehung von Donald und Melania Trump

jre SpotOnNews


Mehr zum Thema


Gala entdecken