Melania Trump: Tränen beim Termin vorm Weißen Haus

Melania Trump gilt als Frau, die ihre Emotionen in der Öffentlichkeit gut kontrollieren kann. Doch bei einem Auftritt in Washington blitzen plötzlich Tränen auf ihren Wangen auf. Was steckt dahinter?  

Melania Trump weinend am 28. November 2018 beim "Christmas Tree Lightning"  

In den USA ist es seit 1923 Tradition, dass der amtierende US-Präsident die Adventszeit mit einer feierlichen Zeremonie einläutet. Dazu schaltet er im President's Park South, einer großen Rasenfläche in unmittelbarer Nähe des Weißen Hauses, die Beleuchtung des "National Christmas Tree", dem "Weihnachtsbaum der Nation", ein. Als Donald, 72, und Melania Trump, 47, am Mittwoch (28. November) vor die Presse treten, fangen Fotografen etwas Ungewöhnliches ein: beide Weinen. 

Donald Trump greift zum Taschentuch

US-Präsident und First Lady: So hat man sie noch nicht gesehen

Die Trumps gehören zu den meistfotografierten Menschen der Welt. Viele ihrer Emotionen - von lachend über sauer bis traurig - wurden so seit Januar 2017, dem Monat des Amtsantrittes Donalds, für die Fotoarchive festgehalten. Doch in Tränen, beide? Höchst ungewöhnlich. Doch was könnte der Grund sein? Vielleicht ein neuer Ehestreit? Bei einem Auftritt an einer Universität in Lynchburg, Virginia, wenige Stunden vor der Weihnachtsbaum-Zeremonie lies Melania, wieder einmal, anklingen, dass das Paar nur wenig Zeit miteinander verbringt. "Wir sind sehr beschäftigt. Wir haben unsere eigenen Zeitpläne. Ich bin sehr beschäftigt. Er ist sehr beschäftigt", sagte sie laut "Daily Mail" auf die Frage nach ihrem Leben mit ihrem Ehemann. 

Justin + Hailey Bieber

Paar veröffentlicht Instagram-Accounts für seine Haustiere

Große Liebe in Lila und Rot: Hailey Baldwin himmelt ihren Justin an, während die beiden in lässigen Sport-Outfits auf dem Weg ins Kino von den Paparazzi erwischt wurden.
Justin und Hailey Bieber setzen ihre Haustiere in Szene.
©Gala

Der Grund für die Tränen

Der viel diskutierte Ehe-Zustand der Trumps war aber sehr wahrscheinlich nicht der Grund für die Tränen beim Auftritt vorm Weißen Haus, sondern: die Kälte. Am Abend des 28. Novembers waren es in Washington null Grad, zudem wehte der Wind mit bis zu 30 Stundenkilometern. Um sich zu schützen produziert das Auge eine leicht fetthaltige Gleitflüssigkeit, die für die Beweglichkeit des Augapfels und den Lidschlag erforderlich ist. 

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche