Melania Trump : Sie spricht zu Deutschland

Brennende Autos, eingeschlagene Fenster, Gewalt: In Hamburg ist die Lage rund um den "G20"-Gipfel angespannt. Melania Trump darf aus Sicherheitsgründen ihre Unterkunft nicht verlassen. Aus ihrem "Exil" meldet sie sich zu Wort

Melania Trump

Update (07. Juli, 16:57 Uhr)

Für Melania Trump, 47, wird der "G20"-Gipfel zu einer Art "Stubenarrest": Die Ehefrau von US-Präsident Donald Trump wurde am Mittag von Demonstranten an der Teilnahme am Partner-Programm für die mitgereisten Ehegattinnen und Ehegatten der Staats- und Regierungschefs gehindert. "Wir haben bisher von der Polizei keine Sicherheitsfreigabe zum Verlassen des Gästehauses", sagte ein Sprecher der First Lady zur Deutschen Presse-Agentur. Folge: Joachim Sauer, der Ehemann von Kanzlerin Merkel, und die anderen brachen ohne Melania zu einer Rundfahrt im Hamburger Hafen auf. Ein anschließender Termin im Deutschen Klimarechenzentrum wurde abgesagt; stattdessen traf man sich zu einem Vortrag von Klima-Experten im "Hotel Atlantic", der Herberge von Angela Merkel. 

Melania Trump meldet sich via Twitter

Aktuell ist die Lage in Hamburg angespannt. Am Morgen waren vor allem Stadtteil Altona kriegsähnliche Zustände mit brennenden Autos, Rauchsäulen und vermummten Personen zu beobachten gewesen. Am Nachmittag wurden Steine auf Polizisten geworfen; die Lage spitzte sich zu.  In dieser heiklen Situation richtetesich  Melania Trump via Twitter an Hamburg und Deutschland: 

"Ich denke an diejenigen, die während der Hamburger Proteste verletzt worden sind. Ich hoffe, jeder bleibt sicher."

Beim Konzert in der Elbphilharmonie am Abend war sie dann wieder dabei. Auch einen exklusiven Rundgang im Hamburger Rathaus am Samstagvormittag mit Olaf Scholz und den anderen First Ladys war sie zu gegen.

So verbrachten die Trumps ihren ersten Abend in Hamburg

Am Donnerstag um 15.54 Uhr (6. Juli) landeten US-Präsident Donald Trump, 71, und First Lady Melania Trump, 47, zu ihrem ersten Deutschlandbesuch als „Americas First Couple“ mit der „Air Force One“ auf dem Flughafen Hamburg-Fuhlsbüttel.
Nach einer kurzen Begrüßung durch Hamburgs Ersten Bürgermeister Olaf Scholz, 59, brach das Paar mit einem US-Militärhubschrauber zu seiner Residenz, dem Gästehaus des Senats am malerischen Feenteich im Osten der Stadt, auf. Danach erwartete sie unterschiedliches Programme. 

Das machte Donald Trump nach seiner Ankunft

Donald Trump musste arbeiten Dem Präsident bliebt nur eine kurze Verschnaufpause, bevor er zu einem Vorab-Treffen mit Angela Merkel zusammentraf. Die Pause nutzte der Präsident, um zwei Tweets auf Twitter abzusetzen. Unter anderem schrieb er: "Der Westen wird nie zu Grunde gehen. Unsere Werte werden siegen. Unser Volk wird gedeihen und unsere Zivilisation wird triumphieren".

Um 18.06 Uhr fuhr Trump am noblen „Hotel Atlantic“ vor. An seiner Seite: Seine persönliche Assistentin, Tochter Ivanka Trump, 35. Die Bundeskanzlerin erwartete ihre Gäste bereits an der Tür. Besonders zwei Themen sind zwischen den beiden strittig: Klimaschutz und Freihandel. Eine Stunde dauert das Gespräch über die Themen des Gipfels, bei dem auch Außenminister Siegmar Gabriel und sein US-Kollege Rex Tillerson zugegen waren. Gabriel sagt danach, dass Gespräch sei "schon freundlich und aufgeschlossen" gewesen. Dennoch bleibt die Situation schwierig. "Die Amerikaner haben eine schwierige Vorstellung, finde ich, von der Welt", sagte der Vizekanzler später beim Global-Citizen-Festival, einem Pop-Konzert zum G20-Gipfel in Hamburg.

Dennoch wirkt die Chemie zwischen Trump und Merkel besser als noch im März, als die Kanzlerin zum Antrittsbesuch in Washington gereist war: Dort hatte ihr Trump trotz Aufforderung nicht die Hand gereicht. In Hamburg jedoch fanden sich die Hände der Regierungschefs zu einem "Shake". Am Abend seiner Ankunft, so verriet es der Präsident auf seinem offiziellen Instagram-Account, traf er sich mit Shinzo Abe, Premierminister von Japan, und Moon Jae, dem Präsidenten Südkoreas, zu Gesprächen und einem Dinner im US-Konsulat in Hamburg.   


Melania Trump blieb wohl "zu hause"

Die First Lady nutzt die Zeit als "Strohwitwe", um ihre Social-Media-Kanäle mit zwei Beiträgen zu ihrem Besuch in Polen zu bestücken. Einen Gruß aus Deutschland sendete sie noch nicht. Wie sie ihre erste Nacht in Hamburg davon abgesehen verbracht hat – ungewiss. Zwei wahrscheinliche Theorien: Sie ist mit Stieftochter Ivanka und deren Ehemann Jared Kushner, 36, in ihrer exklusiven Residenz am Feenteich geblieben. Oder sie begleitete Donald Trump beim Dinner mit den Japanern und dem Südkoreaner. Aufgrund der Demonstration "Welcome to hell" und den schweren Ausschreitungen durch Protestanten während der ganzen Nacht eine gute Entscheidung, in einem durch Sicherheitskräfte gut bewachten Gebäude zu bleiben. 

Donald und Melania sind aus USA abgereist 

Am Mittwochmittag (5. Juli) deutscher Zeit war das Paar vom Militärflugplatz "Andrews Air Force Base" in Maryland, etwa 30 Kilometer von Washington entfernt, zu ihrem zweiten Europa-Trip aufgebrochen. Mit ernsten Mienen verabschiedeten sie sich winkend in die Air Force One. 

Bevor die Trumps am Helmut-Schmidt-Flughafen in Hamburg landen, führte ihr Weg sie zunächst nach Polen. Dort hat der US-Präsident in Warschau am Denkmal des dortigen Aufstandes gegen die Nationalsozialisten während des zweiten Weltkrieges eine Rede gehalten. Dabei ging es in erster Linie um die Bewahrung der Unabhängigkeit des polnischen Staates. Er wurde von den Zuhörern mit Sprechchören gefeiert. Auf Twitter meldete sich Trump brav bei seinen Landsleuten ab: "Bereit, nach Polen aufzubrechen. Danach werde ich zum G20-Gipfel nach Deutschland reisen. Am Samstag bin ich wieder zurück."

Wo ist Ivanka Trump?

Seltsam: Auf Fotos des Abfluges ist "First Daughter" , 35, nicht zu sehen. Zuvor hatte der renommierte US-Nachrichtensender "CNN" berichtet, die persönliche Assistentin des Präsidenten reise ebenfalls nach Hamburg. Bisher hatte die Unternehmerin ihren Vater bei jedem seiner wichtigen Termin begleitet, so auch zu seiner ersten Auslandsreise im Mai 2017.

Mittlerweile ist klar: Offenbar wollte sie sich beim Verlassen der USA nicht fotografieren lassen. Denn nach der Ankunft der Air Force One in Warschau stieg sie Hand in Hand mit ihrem Ehemann , 36, aus dem Flieger. Zuletzt hatte sich Ivanka von Feierlichkeiten zum 4. Juli, dem Nationalfeiertag der USA, auf Twitter bei ihren Anhängern gemeldet. 

Jared Kushner und Ivanka Trump bei ihrer Ankunft in Polen

Jared Kushner und Ivanka Trump bei ihrer Ankunft in Polen


So läuft der Hamburg-Besuch für das Präsidenten-Paar 

An der Elbe erwarten die First Lady und ihren Gatten gänzlich unterschiedliche Programme:  Am Freitag (7. Juli) treffen die Staats- und Regierungschefs gegen 10 Uhr in den Hamburger Messehallen zusammen. Die Kanzlerin spricht ein Grußwort und alle posieren für das traditionelle "Familienfoto". Nachmittags wird Trump zum ersten Mal auf den russischen Präsidenten  treffen; ein persönliches Meeting ist geplant. Thema werden die Krisen in der Ost-Ukraine und Syrien besprechen. Dabei geht es auch um die verhängten Sanktionen gegenüber Russland oder deren Verwicklung in den letzten US-Präsidentenwahlkampf. Am 8. Juli ist der G20-Spuk dann wieder vorbei. Es folgt eine Abschlusserklärung und Donald Trump wird mit seiner Frau Deutschland wieder verlassen.

Donald Trump und Melania Trump

Melania Trump

Sie hat genug! First Lady gibt öffentliches Statement heraus

05.07.2017

Melania unterwegs in der Hansestadt 

Während des sogenannten "Partner- und Partnerinnenprogramms", dessen Gastgeber Ehemann Professor ist, wird die First Lady eine Tour durch das Rathaus und eine Rundfahrt durch den Hafen unternehmen. 

Es wird eine Art kleines Klassentreffen: Schon Ende Mai, beim G7-Gipfel in Taormina, Sizilien, trafen Melania Trump, Joachim Sauer, Brigitte Macron (Ehefrau von Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron), Akie Abe (Ehefrau von Japans Premierminster Shinzo Abe), Sophie Gregoire Trudeau (Gatte ist Kanada-Premier Justin Trudeau) und Manuela Gentiloni (Ehefrau des italienischen Ministerpräsidenten Paolo Gentiloni) aufeinander. 

Brisanter Stopp

Ein Programmpunkt, den sich Joachim Sauer laut Berichten von "Bild"-Zeitung und "Stern" für seine Gäste ausgedacht hat, könnte für Melania Trump allerdings brisant werden: Angeblich ist ein Besuch des "Deutschen Klimarechenzentrums" geplant. Und das, wo Donald Trump Anfang Juni doch den Rückzug der USA aus dem globalen Klimaschutzabkommen von Paris erklärt hat ...

Hier wohnen die First Lady und der US-Präsident in Hamburg

Residieren werden die Trumps im Gästehaus des Senats am malerischen Feenteich, eine der besten Adressen der Stadt: Wenn der US-Präsident Donald Trump aus dem Fenster schaut, sieht er vor sich die sanft schaukelnden Pflanzenteppiche der Seerosen auf der Außenalster. Am anderen Ufer erheben sich die weißen Fassaden der Stadtvillen des Nobelviertels Harvestehude,. Die Räumlichkeiten des weißen Prachtbaus sind hell möbliert, unter den Stuckornamenten der Decken hängen Kronleuchter. 

Unsere Video-Empfehlung zu dem Thema: 

Er ist nicht nur der erste Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika, der zuvor in kein politisches Amt gewählt worden war, er hat auch darüber hinaus einen eher ungewöhnlichen Werdegang zum mächtigsten Amt der Welt.
© Gala


Fashion-Looks

Der Style von Melania Trump

Mit diesem Foto wünschen Donald und Melania Trump ganz offiziell frohe Weihnachten. Melania trägt ein schwarz-glitzerndes Cocktailkleid vom spanischen Label Delpozo. Dazu trägt sie schlichte schwarze Pumps. 
In einem waldgrünen Prada-Mantel, beiger Lederhose und nudefarbenen Stiefeln verteilt Melania Trump gespendete Geschenke an kleine Kinder. Die Lederstiefel von Gianvito Rossi kosten circa 1.200 Euro, Lederhosen wie ihre - vom amerikanischen Label JBrand können über 1.000 Euro kosten. Ob ein derart luxuriöses Outfit die richtige Wahl für einen solchen Besuch war? 
Melania Trump besucht Opfer und Helfer des Hurrikans Harvey in Corpus Christi, und auch wenn ihr Outfit im khakifarbenen Military-Look dem Anlass angepasst scheint, kann die First Lady auf eine Sache einfach nicht verzichten...
Auf hohe Schuhe kann Melania Trump einfach nicht verzichten. Zwar hat sie aus ihrem High-Heels-Fauxpas vom Sommer gelernt und die Luxus-Stilettos gegen Wildleder-Stiefel eingetauscht, hoch sind sie aber allemal. Vielleicht wären feste Boots passender gewesen.

126


Mehr zum Thema

Star-News der Woche