Melania Trump: Das sagt sie zur Kritik an der Weihnachtsdeko im Weißen Haus

Melania Trump und die blutroten Weihnachtsbäume im Weißen Haus sorgen weiter für Gesprächsstoff. Nun äußert sich die First Lady zur Kritik an ihrer Auswahl 

Den einen erinnern die Bäume an eine Waschstraße, die anderen an einen Horrorfilm: Melania Trump, 48, erntet für ihr Bekenntnis zum eingefärbten Weihnachtsbaum auf Twitter allerlei Hohn und Spott. Auch an nationalen und internationalen Medien ging das Thema nicht vorüber. Nachdem Melania durch ihre Sprecherin Stephanie Grisham zunächst verlauten lies, sie habe beschlossen, sich nicht zu der Kritik zu äußern und "die Dekorationen für sich sprechen zu lassen", nun die Kehrtwende. 

Am Mittwoch (28. November) kritisierte sie während eines Auftrittes an einer Universität in Virgina, die Reporter würden sich auf unwichtige Geschichten konzentrieren. Dazu zählt sie offenbar die Berichterstattung über die Weihnachtsbäume, denn sie stellte laut "Washington Examiner" klar:

""Wir sind im 21. Jahrhundert und jeder hat einen anderen Geschmack. Ich finde, sie sehen fantastisch aus."

In den USA liegt die Weihnachtsdekoration des Weißen Hauses traditionell im Aufgabenbereich der First Lady. Dekoriert wurde 2018 unter dem Motto "American Treasures" (auf Deutsch: Amerikanisches Kleinod). Damit soll laut Pressemitteilung des Weißen Hauses an das einzigartige Erbe des Landes erinnert werden. Die 40 roten Bäume, die den Flur des Ostflügels in Richtung East Garden Room säumen,  sind nur ein Teil dieser Deko. Prunkstück ist der - auch in diesem Jahr grüne- "Haupt"-Weihnachtsbaum, der meist im "Blue Room" aufgestellt wird.  

Fakten rund um den Weihnachtsbaum im Weißen Haus

  • Die US-"National Christmas Tree Association" lobt seit 1961 jedes Jahr einen Wettbewerb aus, dessen Gewinner seinen schönsten Baum an die First Lady ausliefern darf. 2018 kommt der Baum aus North Carolina von Baumschulen-Besitzer Larry Smith.
  • Die Zahl der meisten Weihnachtsbäume, die je im Weißen Haus gestanden haben, lautet: 36! Verantwortlich waren dafür im Jahr 1997 Hillary Clinton und Bill Clinton.
  • Der Bundesstaat, der seit Beginn der Dokumentation im Jahr 1961 die meisten Bäume ins Weiße Haus lieferte, ist North Carolina. Er bestückte die Pennsylvania Avenue 1600 zu dreizehn Weihnachtsfesten.
  • An den meisten Heilig Abenden standen Tannen im "Blue Room" (49 Mal), gefolgt von Fichten (7) und Kiefern (1).
  • Nur zweimal stand der Baum seit 1961 nicht im "Blue Room": 1962 musste er wegen Renovierungsarbeiten in die Eingangshalle ausweichen. Dort stand er auch im Jahr 1969, weil First Lady Patricia Nixon ihm mehr Aufmerksamkeit zuteil werden lassen wollte.
  • Jackie Kennedy war diejenige Präsidentengattin, die die Tradition eines thematisch geschmückten Baumes begründete.

Weihnachten

Festtagsstimmung bei den Stars

Sexy Santa! Jared Leto lässt die Herzen seiner Instagram-Follower mit diesem Weihnachtsgruß höher schlagen.
Nicht nur Alessandra Ambrosio ist im roten Weihnachtslook ein echter Hingucker, sondern auch ihr überbordend geschmückter Baum. 
Weihnachts-Inception: Mit Bild im Bild schickt Familie Witherspoon ihren Instagram-Fans herzliche Feiertagsgrüße.
Küsse unterm Weihnachtsbaum: Gisele Bündchen und Tom Brady schicken uns diesen ganz intimen Einblick in ihre privaten Weihnachtsfeierlichkeiten.

464

Verwendete Quellen: The Washington Post, The White House, Washington Examiner, Instagram, Twitter,

Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche