Melania Trump: Ehestreit mit Donald Trump eskaliert

Die Ehekrise von Donald und Melania Trump nimmt erneut Fahrt auf: Nach der Flucht der First Lady aus Washington verrät ein Insider weitere schockierende Details über die zerrüttete Beziehung zum US-Präsidenten. Gala fasst die Ereignisse für Sie zusammen

Letztes Video wiederholen
Donald Trump bringt seine Ehe mit Melania Trump mit gleich zwei angeblichen Geliebten in Verruf. Zu viel für Melania? Die First Lady hat die Koffer gepackt 

Sind Donald, 71, und , 47, noch ein Paar oder nicht? Ein Insider verrät angesichts der sich überschlagenden Ereignisse, was alle schon lange vermuten: Ja, die Ehe des US-Präsidenten und der First Lady besteht nur noch auf dem Papier. Im Weißen Haus soll Melania mehr Gast als Bewohner sein. 

Melania Trump "hart getroffen"

Eine Affäre mit Porno-Star , Sex-Treffen mit Mitarbeiterin - die jüngsten Sex-Schlagzeilen über scheinen den Toleranzbogen von Melania deutlich zu überspannen. "Unter den Mitarbeitern heißt es, dass die Affäre mit Stormy Daniels Melania hart getroffen hat. Es ist traurig und demütigend und ihre Beziehung zu Präsident Trump ist angespannt", gibt ein Insider gegenüber "Daily Mail" Einblicke in das Gefühlsleben des Ex-Models. Kein Wunder: Zum Zeitpunkt der angeblichen Schäferstündchen mit Stormy Daniels war das Ehepaar Trump gerade einmal 17 Monate verheiratet; der gemeinsame Sohn Barron war noch ein Baby. Dass ihr Mann auch aktuell eine Affäre haben soll und das mit einer um 42 Jahre jüngeren Mitarbeiterin des Weißen Hauses - womöglich das I-Tüpfelchen.

Die First Lady ist nur selten im Weißen Haus

Folge des aktuellen Sex-Skandals: Eine Dienstreise mit dem Präsidenten in die Schweiz sagte Melania am 22. Januar kurzerhand ab und flog stattdessen ins Feriendomizil der Familie nach Florida. Dort wollte sie nach Informationen der "Daily Mail" eine Charity-Veranstaltung ihrer Schwägerin Elizabeth Trump Grau besuchen. Doch auch diesen Termin cancelte Melania und flog nach nur 28 Stunden zurück nach Washington, pünktlich zur Rückkehr ihres Mannes aus der Schweiz. Ein kalkuliertes Manöver, um die Wogen zu glätten? Im Hintergrund soll es kräftig knallen. Ein Insider verrät "Daily Mail":

"Melania verbringt drei oder vier Tage die Woche nicht im Weißen Haus. Sie hat im Januar einige Male in einem Hotel in Washington übernachtet, oft vier Tage am Stück. Sie reist auch nach New York." 

Wenn Melania im Weißen Haus nächtigt, so viel ist bereits bekannt, schlafen sie und ihr Mann in getrennten Zimmern. Da verwundert es nicht, dass die 47-Jährige im Vergleich zu anderen First Ladies ihren Mann nur selten in seinem Büro besucht, so eine weitere neue Enthüllung des Insiders. Außerdem halte "Flotus" ihren Terminplan so frei wie möglich. "Es scheint, als vermeide sie ihre Pflichten, es sei denn, es gibt einen besonderen Grund", so der Informant. 

Das sagen die Trumps zur Ehekrise

Das Weiße Haus dementiert die Gerüchte in gewohnter Marnier als "Fake News": "EILMELDUNG! Die Liste der Schmutzwäsche, der anzüglichen und schlichtweg falschen Berichte von Boulevard und TV-Shows über Frau Trump sickert nun auch durch bis in die Mainstream-Medien", wettert , Kommunikationsdirektorin von "Flotus", auf Twitter. Aber - wer glaubt ihr das noch? 

Die Chronologie der jüngsten Trump-Krise

12. Januar: Das "Wall Street Journal" behauptet in einem Artikel, Donald Trump habe Sexfilm-Darstellerin Stormy Daniels umgerechnet etwa 100.000 Euro Schweigegeld gezahlt, damit sie pikante Details einer Affäre mit Trump aus den Jahren 2006 und 2007 für sich behält. Brisant: Die Zahlung soll kurz vor der US-Wahl im November 2016 erfolgt sein.

15. Januar: Die Trumps werden fotografiert, als sie in Palm Beach (hier befindet sich ihr Ferienanwesen Mar-a-Lago) die "Air Force One" nach Washington besteigen. Aufreger: Trump schützt seine Frau nicht vor dem schlechten Wetter und bedeckt nur sich selbst mit einem Regenschirm.

17. Januar: Das US-Magazin "InTouch" veröffentlicht ein altes Interview von Stormy Daniels aus dem Jahr 2011, in dem sie ausführlich über die Affäre mit Trump plaudert. 

18. Januar: Es wird noch peinlicher für den US-Präsidenten, denn auch das Magazin "Mother Jones" legt mit schlüpfrigen Details nach.

19. Januar: Michael Wolff, der Autor des Skandal-Werks "Fire and Fury: Inside the Trump White House" deutet an, Trump habe eine Affäre mit seiner 29-jährigen Mitarbeiterin Hope Hicks. 

20. Januar: Den ersten Jahrestag der Amtseinführung ihres Mannes bedenkt Melania auf Instagram mit einem Foto, das sie am damaligen Tag mit einem Mitarbeiter auf dem Kapitol in Washington zeigt. Von Donald Trump ist auch in ihrem Kommentar dazu nichts zu vernehmen.

22. Januar: Das Paar feiert seinen 13. Hochzeitstag, doch öffentliche Liebeserklärungen oder sonstige Würdigungen des Jubiläums bleiben aus.

22. Januar: Das Weiße Haus gibt bekannt, dass Melania ihren Mann nicht, wie geplant, zu einer Dienstreise in die Schweiz begleiten wird.

24. Januar: Donald Trump fliegt alleine zum "World Economic Forum" nach Davos.

25. Januar: Melania besucht unangekündigt das "National Holocaust Memoiral Museum" in Washington. Danach fliegt sie in ihr Feriendomizil Mar-a-Lago.

26. Januar: Donald Trump und Melania Trump kehren jeweils nach Washington zurück. Zusammen sehen lassen sie sich nicht. Die Pressesprecherin der First Lady dementiert die Gerüchte um eine Ehekrise als "Fake News."

Fashion-Looks

Der Style von Melania Trump

Melania Trump erscheint in einer hellbraunen Lederjacke und einem weißen Bleistiftrock zum Launch ihrer Initiativen im Rosengarten des Weißen Haus. Die zweireihige Jacke mit Taillengürtel kommt vom amerikanischen Label Ralph Lauren und kostet rund 5.000 Euro. 
Ob die schwere Lederjacke bei den sommerlichen Temperaturen Washingtons die richtige Wahl war? Melania zeigt sich gewohnt professionell und lässt sich - sollte sie unter dem winterlichen It-Piece schwitzen - nichts anmerken. 
Am zweiten Tag des Staatsbesuchs der Franzosen zeigt sich Melania Trump in einem weißen Anzug von Michael Kors und blauen Louboutin-Heels. Der enge Bleistiftrock und der mit einem Gürtel taillierte Blazer betonen die gute Figur der First Lady perfekt. Doch es ist ihr Accessoire, das die meiste Aufmerksamkeit erregt...
Der weiße Hut, den sich die Frau von Donald Trump extra anfertigen ließ, zog auch den Blick von Frankreichs First Lady Brigitte Macron auf sich. Es ist nicht nur in alten Westernfilmen so, dass die Guten weiße Hüte tragen, um bewundernswert und ehrenvoll zu wirken - auch Melania Trump scheint in wichtigen Situationen auf die Farbe des Guten zu setzen. 

153



Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche