Melania Trump: Pikantes Gerücht über ihre Vergangenheit: First Lady zieht vor Gericht

Melania Trump wehrt sich juristisch gegen das diffamierende Gerücht eines Bloggers. Der behauptet, sie habe eine dunkle Vergangenheit

Melania Trump, 46, musste in den letzten Wochen viele unschmeichelhafte Schlagzeilen über sich zur Kenntnis nehmen. Die First Lady zeigte sich davon in der Öffentlichkeit unbeeindruckt, absolvierte an der Seite ihres Mannes Donald Trump, 70, tapfer die für sie vorgesehenen präsidialen Termine. Doch die Diffamierung von Blogger Webster Tarpley, 69,  und anderen Medien aus dem Sommer 2016 will sie nicht auf sich sitzen lassen.

Melania Trump zieht wegen pikantem Gerücht vor Gericht

Im letzten August, mitten in der heißen Phase der US-Präsidentschaftswahl, hatte Webster Tarpley auf seiner Website behauptet, Ex-Model Melania fürchte eine Enthüllung über ihre dunkle Vergangenheit. Demnach habe ihre Agentur sie in den 1990er Jahren nicht nur für Foto-Shootings, sondern auch andere Dienstleistungen vermittelt. In Gerichtspapieren von Melanias Anwalt Charles Harder heißt es dazu: "Die Angeklagten haben mehrere Äußerungen über Mrs. Trump getätigt, die zu 100 Prozent falsch sind und ihrer persönlichen und beruflichen Reputation immensen Schaden zugefügt haben." 

Melania Trump

Peinlicher Auftritt vor Amtseid

Melania Trump, Donald Trump


Die First Lady fordert eine Entschädigung in Millionenhöhe 

150 Millionen Dollar verlangt die Ehefrau des US-Präsidenten in ihrer Verleumdungsklage vor dem Montgomery County nahe Washington. Beklagter ist, neben Tarpley, der Verlag Mail Media Inc. . Weil "ungeheuerlich, bösartig und schädlich" gegen die Mutter eines Zehnjährigen vorgegangen worden sei, sei die hohe Entschädigungssumme gerechtfertigt, so Trump-Anwalt Harder. 

Tarpley versucht sich unterdessen zu verteidigen: Er habe die Behauptung nie als Tatsache, sondern als Gerücht verkauft. Eine Einsicht, die für Trump offenbar zu spät kommt.

Prozess startet im Dezember 2017

Ein Richter hat jetzt entschieden, dass es eine ausreichende Grundlage für einen Prozess gibt. Das Verfahren setzte er für Dezember an. 

Fashion-Looks

Der Style von Melania Trump

Zum Staatsdinner mit dem australischen Premierminister Scott Morrison erscheint Melania Trump in einer blass türkisfarbenen Robe von J. Mendel mit transparenten Ärmeln und dezenten Rüschen. Das findet eine gar nicht toll:  Vanessa Friedman, Mode-Redakteurin bei der renommierten Zeitung "The New York Times". Das Kleid sei nicht nur ein Understatement gewesen, sondern eine ganze Abstinenz von Statement. Klartext: Das Kleid sei viel zu langweilig und unspektakulär. 
Präsident Donald Trump und First Lady Melania Trump heißen den australischen Premierminister Scott Morrison und seine Frau Jenny Morrison im Weißen Haus mit einer feierlichen Zeremonie willkommen. Dabei trägt Melania ein babyblaues Kleid der Marke "Scanlan Theodore" für etwa 720 Euro.  
Ihr sonst eher züchtiges Outfit peppt die First Lady mit High-Heels in schimmernder Schlangenoptik von Manolo Blahnik auf. 
Am dritten und letzten Tag des G7 Gipfels in Biarritz geht es an den Strand. Die First Ladys schauen sich eine Surf-Class an und setzen alle auf sommerliche Looks. Die sonst so modebewusste Melania Trump setzt jedoch auf einen eher unvorteilhaften Look. 

324


Süß! Melania Trumps Stief-Enkel Theodore macht erste Krabbel-Versuche im Weißen Haus

Ivanka Trump

Süß! Sohn Theodore Kushner krabbelt durchs Weiße Haus

Theodore Kushner und Mama Ivanka Trump
©Gala


Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche