Melania Trump: Doppelgängerin? Jetzt spricht das Weiße Haus

Melania Trump habe eine Doppelgängerin und schicke sie zu Terminen als First Lady - dieses Gerücht beschäftigt aktuell die Weltpresse. Das Weiße Haus nimmt Stellung 

Hat Melania Trump, die Ehefrau von Donald Trump, eine geheime Doppelgängerin? 

Schlagzeilen über Donald Trump und seine Familien können, so viel ist in den neun Monaten seiner Amtszeit klar geworden, die Weltpresse innerhalb von Sekunden in höchste Aufregung versetzen. Selten hat jedoch eine Meldung für so viel Wirbel gesorgt wie diese: Melania Trump, 47, habe ein Lookalike, das öffentlich neben dem US-Präsidenten auftrete. Das behauptet eine Amerikanerin auf Facebook und tritt damit eine Lawine der Spekulationen los. Wahrheit oder Verschwörungstheorie? Das Weiße Haus sieht sich genötigt, Stellung zu beziehen.

Das ist dran am Doppelgänger-Gerücht

Die Kommunikationsdirektorin des Weißen Hauses, Stephanie Grisham, gab laut "CNN" am gestrigen Donnerstagabend (19. Oktober) folgendes Statement im Fall "Body-Double" bekannt:

Christina Hendricks + Geoffrey Arend

Ehe-Aus nach 12 Jahren Beziehung

Geoffrey Arend und Christina Hendricks
Nach zehn Jahren Ehe haben sich Christina Hendriks und Geoffrey Arend getrennt. Die Stellungnahme der beiden sehen Sie im Video.
©Gala

"Wieder einmal sehen wir uns mit einer lächerlichen, unwichtigen Geschichte konfrontiert, wenn wir eigentlich über die Arbeit sprechen könnten, die die First Lady zu Gunsten von Kindern tut (...)"

Heißt, wie nicht anders zu erwarten: Fake News! Wo die First Lady auftritt, ist Melania höchstpersönlich zu sehen. Keine Doppelgängerin. Ein ehemaliger Agent des "Secret Service", der für die Obamas tätig gewesen war, bestätigte gegenüber "CNN" die Aussage von Grisham: Die Leibgarde des US-Präsidenten verwende keine Doubles, um Mitglieder der First Family zu vertreten. 

Das ist die Doppelgänger-Theorie 

Ein Facebook-Post der US-Amerikanerin Andrea Wagner Barton hatte die weltweiten Schlagzeilen ausgelöst. In ihrem Eintrag behauptet Barton am 13. Oktober, bei einem Auftritt des Präsidentenpaares am 13. September vor dem Weißen Haus sei es nicht Melania Trump gewesen, die neben ihrem Mann gestanden habe, sondern eine Kopie. Erkannt haben will sie das an der Nase der "falschen" First Lady. Als das Portal "Business Insider" dann auch noch ein Foto von Melania und einer ihr ähnlich sehenden Leibwächterin herauskramte, schien die absurde Theorie plötzlich denkbar zu werden. Trotz des Dementis des Weißen Hauses werden Beobachter die First Lady in Zukunft sicher noch genauer als bisher unter die Lupe nehmen...


Fashion-Looks

Der Style von Melania Trump

Zum Staatsdinner mit dem australischen Premierminister Scott Morrison erscheint Melania Trump in einer blass türkisfarbenen Robe von J. Mendel mit transparenten Ärmeln und dezenten Rüschen. Das findet eine gar nicht toll:  Vanessa Friedman, Mode-Redakteurin bei der renommierten Zeitung "The New York Times". Das Kleid sei nicht nur ein Understatement gewesen, sondern eine ganze Abstinenz von Statement. Klartext: Das Kleid sei viel zu langweilig und unspektakulär. 
Präsident Donald Trump und First Lady Melania Trump heißen den australischen Premierminister Scott Morrison und seine Frau Jenny Morrison im Weißen Haus mit einer feierlichen Zeremonie willkommen. Dabei trägt Melania ein babyblaues Kleid der Marke "Scanlan Theodore" für etwa 720 Euro.  
Ihr sonst eher züchtiges Outfit peppt die First Lady mit High-Heels in schimmernder Schlangenoptik von Manolo Blahnik auf. 
Am dritten und letzten Tag des G7 Gipfels in Biarritz geht es an den Strand. Die First Ladys schauen sich eine Surf-Class an und setzen alle auf sommerliche Looks. Die sonst so modebewusste Melania Trump setzt jedoch auf einen eher unvorteilhaften Look. 

324


Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche