Melania Trump + Donald Trump : Diese Entwicklung könnte für mächtig Ehe-Krach sorgen

Es riecht nach Stunk. Berichten zufolge steckt die Ehe von Donald und Melania Trump in einer tiefen Krise. Nun wurde in den USA eine Nachricht bekannt, durch die die Probleme des Präsidenten und der First Lady noch verschlimmern könnten

Donald Trump und Melania Trump

Kommt es zum baldigen Ehe-Aus? Als , 71, und , 47, am Samstag (8. Juli) nach Ende des "G20"-Gipfels in Hamburg die "Air Force One" Richtung Washington bestiegen, wartete zu hause in den USA bereits eine brisante Neuigkeit auf das Ehepaar. Die dürfte dem Chef des Weißen Hauses so gar nicht gefallen. 

Donald Trump: Er verliert gegen Melania Trump

Ausgerechnet des Präsidenten liebster TV-Sender "Fox News" veröffentlicht jetzt die Ergebnisse einer Umfrage, die für Unruhe im angeblich mit Eheproblemen belasteten Hause Trump sorgen könnte. In einem Telefoninterview wurden 1.017 Wähler um ihrer Meinung über das Präsidentenpaar gebeten. Etwas mehr als die Hälfte der Teilnehmer (51 Prozent) hatte eine gute Meinung über Melania. Das sind 14 Prozent mehr als noch im Januar zur Amtseinführung Trumps. Sahnehäubchen: Die Zustimmung stieg nicht nur unter Anhängern der republikanische Partei, sondern auch unter Demokraten. Soweit die gute Nachricht. Die schlechte: Donald Trump mögen nur 47 Prozent der Wähler. 51 Prozent lehnen ihn ab. Bei Melania beträgt dieser Wert nur 28. Heißt unter dem Strich: Sie ist deutlich beliebter als Donald. Ein empfindlicher Schlag für das übergroße Ego des Immobilien-Tycoons, dem viele Polit- und Psychologie-Experten einen ausgeprägten Narzissmus unterstellen.

Randale, Twitter, Ivanka

Das lief für die Trumps alles schief beim "G20"-Gipfel

10.07.2017

Donald Trump und Melania Trump besteigen am 8. Juli 2017 die "Air Force One", um von Hamburg nach Washington zu fliegen 

Warum ist Melania plötzlich so beliebt?

Melania hatte im US-Präsidentschafts-Wahlkampf keinen leichten Stand bei der Bevölkerung. Unvergessen ihre erste öffentliche Rede beim Republikanischen Parteitag am 19. Juni 2016, in der sie Passagen einer alten Rede der damaligen First Lady , 53, vorgetragen hatte. Melanias Redenschreiberin musste sich öffentlich entschuldigen. Danach beschränkte sich Melania primär auf repräsentative Aufgaben an der Seite ihres Mannes. Viele zweifelten daran, dass sie der Rolle als First Lady würde erfüllen können. Dass sie im Januar 2017, nach der Amtseinführung ihres Mannes, zunächst mit Sohn , 10, in New York wohnen blieb und nicht nach Washington zog, wurde mit Skepsis gesehen. 

Melania Trump: Ihre Souveränität wächst

Doch nach ihrem Umzug ins Weiße Haus Anfang Juni findet sich Melania langsam in ihrer Rolle ein. Mit steigender Anzahl ihrer öffentlicher Auftritte wächst auch ihre Souveränität. Wo ihr Mann wütet, findet sie die richtigen Worte. So zum Beispiel im Rahmen des "G20"-Gipfels, als Trump von einer "total sicheren" Situation sprach und Melania via Twitter ihr Mitgefühl für die von den Krawallen betroffenen Hamburger aussprach.

Trost für Donald Trump

Trost für Donalds Ego: First Ladys bieten traditionsgemäß deutlich weniger Angriffsfläche als ihre Männer. So war z.B. auch Michelle Obama deutlich beliebter als Barack Obama. Donald Trumo zeigte sich bei einer Rede vor drei Wochen in Iowa zuletzt stolz über die Popularität seiner Frau - gute Miene zum bösen Spiel, der guten PR zu liebe? Aufgrund der anhaltenden Krise-Gerüchte wäre das den Trumps nicht zu verdenken.

Unsere Video-Empfehlung zu diesem Thema:

Der mächtigste Mann der Welt und seine First Lady. Wie echt ist diese Liebe wirklich?
© Gala


Fashion-Looks

Der Style von Melania Trump

Erst waren es Sneaker, danach Boots und nun - Wunder, oh Wunder - schlüpft Melania Trump sogar in Ballerinas. Um auf der Chinesischen Mauer einige Meter zurück zu legen, wählt sie Flats statt Hammer-Heels. Bei der First Lady ist das schon eine echte Seltenheit.
Im Kimono-inspirierten Kleid von Gucci wird Melania Trump beim Staatsbankett mit dem chinesischen Präsidentenpaar ihrer Liebe zur Mode und den Traditionen des Gastgebers gleichzeitig gerecht. Der Besuch in Asien scheint sie zu inspirieren: So verspielt hat sie sich bisher nämlich noch nie gekleidet.
Kurz zuvor zeigt sie sich in einem Kleid, das durch floral asiatische Muster ebenfalls wie ein moderner Kimono wirkt. Auch dieser Style ist eher untypisch für die First Lady.
Viel schlichter ist hingegen der taillierte Mantel, den Melania Trump beim Besuch der Verbotenen Stadt trägt. Diesen Stil kennt man viel eher von ihr als geblümte Kleidchen.

118

Mehr zum Thema

Star-News der Woche