VG-Wort Pixel

Wirbel um Mehmet Scholl Nach TV-Zoff: Vertrag mit ARD aufgelöst

Mehmet Scholl
© Picture Alliance
Fußballexperte Mehmet Scholl und die ARD gehen zukünftig getrennte Wege. Nach einem Disput beim diesjährigen Confed-Cup haben beide Parteien jetzt beschlossen, den noch bestehenden Vertrag aufzulösen

Mehmet Scholl war im Rahmen der diesjährigen Confed-Cup-Übertragung nicht einverstanden mit einem Bericht zu Dopingpraktiken in Russland. Dies empfand die ARD als unlautere Einmischung in redaktionelle Belange. Daraufhin war der 46-Jährige nicht mehr bei dem noch laufenden Turnier zum Einsatz gekommen.

Mehmet Scholl und ARD beenden Zusammenarbeit

Neun Jahre war Ex-Fußballprofi Mehmet Scholl für die ARD im Einsatz. Seine oft fundierten Expertisen garnierte er allzu oft mit launigen Kommentaren, die nicht immer allen gefielen. Doch wohl auch gerade deswegen war Scholl bei den Fernsehzuschauern äußerst beliebt. In der Pressemitteilung zur Vertragsauflösung teilt der mehrfache deutsche Nationalspieler mit: "Ich bedanke mich für tolle und ereignisreiche Jahre als Experte bei der ARD, es hat mir immer sehr viel Spaß gemacht."

Das sagt die ARD

In selbiger Pressemitteilung sagt ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky: "Wir bedanken uns bei Mehmet Scholl für die großartige Zeit mit einem meinungsstarken, streitbaren und originellen Experten, der unsere Sendungen extrem bereichert hat. Er hat den Zuschauern einen tiefen Einblick in den Fußball ermöglicht und sie bestens unterhalten."

Unsere Videoempfehlung zum Thema:

tbu Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken