Meghan Markles Halbschwester ätzt: Ihr Vater ist pleite und Meghan schwimmt im Geld

Die zukünftige Angetraute von Prinz Harry macht gerade einen Spagat: Sie muss den royalen Ansprüchen gerecht werden, darf ihre Familie in den USA aber nicht vergessen. Ausgerechnet Meghans Halbschwester lässt jetzt erneut böses Blut fließen 

Meghan Markle

Die Familie von , 36, sorgt immer wieder für Schlagzeilen. Es kommen immer wieder neue Vorwürfe und kuriose Hintergründe an die Öffentlichkeit. Zuletzt wurde diskutiert, wer die Zukünftige von , 33, am Tage der Trauung zum Altar führen soll. Man munkelte, dass ihr Vater , 73, vom königlichen Palast nicht eingeladen werden soll. Jüngst mischte sich Meghans Halbschwester , 52, in die Diskussion ein und behauptete, dass es selbstverständlich ihr Vater sei, der die Braut in der Kirche dem Bräutigam übergibt.

Meghan Markles Verlobungskleid kostete 63.300 Euro 

Als das royale Traumpaare mit diesem wunderschönen Bild ihre Verlobung bekannt gab, jubelte die Welt. Währenddessen entfachte in Samantha Grant die Wut: Das Designer-Kleid von Ralph & Russo stammt aus der Couture-Kollektion (Herbst 2016) und kostet unglaubliche 75.000 Dollar, umgerechnet knapp 63.300 Euro. Eine Summe, die Grant so gar nicht nachvollziehen könne:

"Wenn man 75.000 Dollar für ein Kleid ausgeben kann, kann man auch 75.000 Dollar seinem Dad spenden!"

Thomas Markle ist bankrott 

Der Vater der Braut gewann 1990 im Lotto und ermöglichte Meghan so ihre Ausbildung. Doch der Geldregen hielt nicht lange an, denn er meldete sich 2016 aufgrund  falschen Wirtschaftens als pleite.
Meghan Markles ältere Halbschwester teilt immer wieder Seitenhiebe gegen die zukünftige Herzogin aus und behauptet, Meghan würde sich nicht gut genug um ihren armen Vater kümmern. 

Unsere Video-Empfehlung. "Darum haben Meghan Markle + Prinz Harry kein gemeinsames Bankkonto"

Für Meghan Markle und Prinz Harry ist ein gemeinsames Konto momentan undenkbar. Warum das so ist, erfahren Sie in diesem Video
© Gala

Fashion-Looks

Der Style von Meghan Markle

In den letzten Wochen machte Meghan Markle vor allem wegen ihres Verlobungsrings an der linken Hand von sich reden. Bei dem Besuch eines britischen Radiosenders in London fällt jedoch auch ihre rechte Hand auf, die von drei filigranen Goldringen geziert wird. 
Geht man nach der spirituellen Kunst des Handlesens, haben die verschiedenen Finger, an denen sie die Ringe trägt, verschiedenste Bedeutungen: Einen Ring am Daumen zu tragen, steht für Motivation, Kontrolle und Aggressivität. Trägt Frau ihren Ring am Zeigefinger, ist sie laut Handleserei jemand mit Macht und Anhängern. Am rechten Ringfinger trägt Meghan schon immer Ringe, was zuletzt im Sommer letzten Jahres für Spekulationen sorgte. Ob Meghan bewusst ist, welche Signale sie laut dieser Kunst sendet, ist fraglich - als modische Accessoires sind die Ringe jedoch total im Trend. 
Bei ihrem zweiten offiziellen Auftritt an der Seite von Prinz Harry zeigt sich Meghan Markle gewohnt stilsicher. Ihren beigefarbenen Wollmantel des kanadischen Labels "Smythe" (ca. 650 Euro) kombiniert Meghan zu einem komplett schwarzen Outfit. Nur ein Detail ist gar nicht royal ...  
Ihre dunkelbraunen Haare hat Meghan zu einem Dutt gebunden. Einige Strähnen fallen der schönen Freundin von Prinz Harry locker ins Gesicht. Im Vergleich zu ihrer stets akkurat gestylten Schwägerin in spe, Herzogin Catherine, ist diese Frisur beinahe ein royales Beauty-Malheur. Wir finden den Look allerdings herrlich erfrischend und authentisch. 

51


Mehr zum Thema

Star-News der Woche