VG-Wort Pixel

Meadow Walker Dank an die Fans


Erstmals seit dem Tod ihres Vaters Paul Walker hat sich Meadow Walker an die Öffentlichkeit gewandt. Per Twitter bedankte sie sich für die Unterstützung

"Danke für all Eure netten Worte und die Unterstützung während dieser schwierigen Zeit. Meine Familie und ich schätzen das sehr": Mit diesen Worten meldete sich Meadow Walker erstmals seit dem Tod ihres Vaters, dem Schauspieler Paul Walker, öffentlich zu Wort. Die 15-Jährige hinterließ die Mitteilung am Dienstag (13. Mai) auf ihrem bisher unbenutzten Twitter-Account. Auf Facebook hatte Meadow bereits am 21. April ein Schwarz-Weiß-Foto von sich und ihrem Vater gepostet.

Der Schauspieler kam am 30. November 2013 im Alter von 40 Jahren bei einem Autounfall ums Leben. Der Porsche Carrera GT, an dessen Steuer Walkers Freund und Kollege Roger Rodas saß, kam in der Nähe von Los Angeles wegen von der Straße ab, knallte gegen einen Mast und explodierte. Auch Rodas starb dabei. Laut einem wenig später veröffentlichten Polizeibericht war der Wagen 149 Kilometer pro Stunde gefahren und damit doppelt so schnell unterwegs, wie am Unfallort zugelassen.

Rodas' Witwe Kristine hat dennoch vor kurzem Klage gegen Porsche eingereicht. Laut "Hollywood Reporter" macht sie die fehlerhafte Ausstattung des Porsche für den Tod ihres Mannes und Paul Walker verantwortlich.

Paul Walker hinterließ nach seinem Tod neben Tochter Meadow, die er gemeinsam mit seiner Ex-Freundin Rebecca McBrain großzog, seine Eltern Paul William III und Cheryl Walker sowie zwei Brüder und eine Schwester. Bekannt wurde Walker vor allem durch die Filmreihe "Fast And Furious".

Paul Walker soll sein Vermögen von umgerechnet 18 Millionen Euro laut "TMZ.com" seiner Tochter hinterlassen haben. Die beiden hatten ein sehr enges Verhätlnis, seit sich ihre Eltern 2011 trennten, lebte Meadow bei ihrem Vater. Kurz nach dessen Tod verriet ein enger Freund des Schauspielers dem Magazin "People": "Er sagte mir erst kürzlich, dass er noch nie so glücklich war. Das hatte mit der wachsenden Beziehung zu seiner Tochter zu tun und der Klarheit, die sie in sein Leben brachte."

Nach dem Tod Paul Walkers sorgte ein Familienstreit für Schlagzeilen: Cheryl Walker forderte die Vormundschaft für Meadow, weil sie behauptete, dass deren Mutter ein Alkoholproblem hat. Mittlerweile hat sich die Familie außergerichtlich geeinigt. Meadow, die nach dem Tod ihres Vaters zunächst bei Cheryl Walker wohnte, lebt jetzt bei ihrer Mutter Rebecca, die einen Alkoholentzug gemacht hat.

aze Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken