VG-Wort Pixel

Maxim Mehmet Pädophilen-Rolle im "Tatort" war eine Herausforderung

Maxim Mehmet
Maxim Mehmet
© Action Press
TV-Star Maxim Mehmet wollte den pädophilen Familienvater, den er im "Tatort" darstellte, "möglichst nachvollziehbar spielen"

Maxim Mehmet, 39, hat keine Angst vor Anfeindungen, nachdem er einen Familienvater, der sich zu Minderjährigen hingezogen fühlt, gespielt hat.

Am Sonntagabend ([28. Dezember) war der erfolgreiche Star ("Männerherzen") in "Tatort: Das verkaufte Lächeln" in der Rolle des "Guido Buchholz" zu sehen - ein Familienvater mit pädophilen Neigungen.

Seine Rolle hat polarisiert

Doch hat der Wahl-Berliner nun Angst vor Anfeindungen? Nein, sagte er im Interview mit der "Bild"-Zeitung, und betonte: "Ich nehme nach der Ausstrahlung nicht Reißaus. Und wenn ich tatsächlich angefeindet werden würde, wäre es ja auch so etwas wie ein Kompliment, da ich der Rolle sehr viel Leben eingehaucht habe."

Genau das wollte der Künstler nämlich: Seinen "Guido Buchholz" realistisch darstellen, ganz ohne Klischees. "Ich wollte diese Person möglichst nachvollziehbar spielen und den Menschen zeigen", erklärte Maxim. "Es war mir ein Anliegen eine Person zu spielen, die gegen ihre Neigung auch ankämpft."

Im Gespräch mit der Nachrichtenagentur "spot on news" verdeutlichte Maxim seinen Grundgedanken beim Spielen der Figur: "Das Thema, mit dem sich dieser "Tatort" beschäftigt, ist sehr prekär und nach wie vor ein Tabu in unserer Gesellschaft. Es geht um Pädophilie und vermeintliche Kinder-Pornografie im Internet. Da läuten aus gutem Grund bei vielen die Alarmglocken. Wir haben versucht, einen etwas anderen Zugang zu finden: Der Mann, den ich spiele, soll als Mensch ernst genommen werden in all seinen Nöten. Mir ging es beim Spielen darum, herauszufinden, wie es dieser Person geht, wie einer damit umgeht, den das betrifft. Es war unser Anliegen, ihn so wenig "böse" und eindimensional wie möglich zu machen. Natürlich ohne dabei irgendetwas zu rechtfertigen."

Positive Kritik für "Das verkaufte Lächeln"

Dass ihm das gelungen ist, zeigt ein Blick in die heutigen Kritiken: Die meisten Pressestimmen sind sich einig, dass der Münchner "Tatort" eindringlich und sehr gut gemacht war. Neben Maxim Mehmet wurden auch die beiden Hauptdarsteller Udo Wachtveitl, 56, und Miroslav Nemec, 60, als Hauptkriminalkommissare "Franz Leitmayr" und "Ivo Batic" gelobt.

CoverMedia

Mehr zum Thema


Gala entdecken