Mawi Keivom Die Punk-Ära beeinflusste sie

Mawi Keivom
© CoverMedia
Die Kollektionen der Designerin Mawi Keivom sind von der Punk-Ära inspiriert.

Mawi Keivom setzt mit ihren Designs auf eine Kombination aus Tradition und Rebellion.

Die Kollektionen der Modemacherin sind eine Mischung aus traditionellen Elementen mit rebellischen Aspekten der Punkrock-Ära. In einem Interview verriet Keivom, dass ihr Wunsch nach der Kombination dieser gegensätzlichen Elemente aus ihrer Jugend stamme. Als Kind besuchte sie eine streng katholische Schule, die rebellischen Züge gegen Regeln und Grenzen in ihr weckte.

"Ich stehe auf Punk-Musik. Diese ganze Epoche hat mich sehr beeinflusst. Ich war schon immer rebellisch - ich besuchte eine katholische Schule und ich wollte damals alles tun, was gegen die Regeln war. Ich finde die ganze Ästhetik gut, sich nicht anzupassen und Grenzen zu überschreiten. Aber ich halte auch sehr viel von Traditionen, bei mir geht es also darum, das Ganze mit dem rebellischen Aspekt zu vermischen", berichtete sie gegenüber der britischen Zeitung 'The Independent'.

Das erfolgreiche Label der indischen Modemacherin feiert in diesem Jahr sein zehntes Jubiläum. Keivom startete ihr Modehaus in England mit einer kleinen Kollektion von handgefertigten und maßgeschneiderten Handtaschen, bevor sie ihre erste Schmucklinie kreierte.

"Ich fing an, Glücksbringer zu machen, weil ich Vintage-Stücke sammelte und sie dann bearbeitete. Ich fand diese Armbänder aus den 50er Jahren, dicke Ketten mit enormen Perlen besetzt, dazu fügte ich dann noch Münzen und Totenköpfe hinzu. In den letzten zehn Jahren sind Glücksbringer zu alltäglichen Gegenständen geworden, man kann sie überall finden. Aber damals war es eine Ästhetik, die es so nicht gab. Zum Glück machte in dieser Epoche jeder sein eigenes Ding, Unikate und handgefertigte Stücke. Ich bin einfach meinen Instinkten gefolgt und bisher habe ich damit meistens richtig gelegen. Irgendwie funktioniert immer alles. Ich denke, es ist ein von Gott gegebenes Geschenk", sinnierte Mawi Keivom.

CoverMedia

Mehr zum Thema


Gala entdecken