VG-Wort Pixel

Matthias Schweighöfer Verzückt vom Nachwuchs


Schauspieler Matthias Schweighöfer hat in einem Interview über seinen im Februar geborenen Sohn gesprochen

Matthias Schweighöfer bekam im Februar mit seiner Freundin Ani Schromm einen kleinen Sohn. Der neue Spross hat seinen Papa schon komplett um den Finger gewickelt. "Der Typ ist cool! Jetzt schon technisch interessiert. Licht an, Licht aus oder die elektronischen Vorhänge hin- und herziehen. Damit kann der sich eine ganze Stunde lang beschäftigen", sagte Schweighöfer im Interview mit der "BZ" und schwärmte weiter: "Mein Sohn ist sehr niedlich und ich liebe ihn abgöttisch."

Schweighöfer und Schromm sind schon Eltern der fünfjährigen Greta. Nun freut der 33-Jährige sich über männliche Unterstützung in der Familie. "Wenn die Frauen diskutieren, guckt er schon genauso wie ich. Er starrt sie dann immer ganz schockiert an. Das finde ich sehr lustig", sagte er weiter über seinen Sohn, dessen Name nicht bekannt ist.

Nach eigener Aussage hat sich Matthias Schweighöfer auch ganz schnell wieder auf die Babysachen eingestellt - Windelwechseln sei kein Problem. Und auch seine Tochter teilt die Begeisterung über den Familienzuwachs: "Sie ist die stolze große Schwester. Dazu gehört ja auch eine Menge Verantwortung! Aber diese Rolle erfüllt sie total."

Nur wenn es um Essen geht, sind sich Vater und Tochter nicht ganz einig: "Meine Tochter findet alles doof, was ich zubereite. Was in der Kita serviert wird, findet sie gut. Wenn ich Kartoffelbrei mache, fehlt ihr obendrauf die Petersilie, weil sie es so von der Kita kennt. Und wenn ich beim nächsten mal Petersilie drüberstreue, ist es garantiert die falsche Sorte", sagte Schweighöfer.

In einem früheren Interview mit dem Magazin "Eltern" hatte der charmante Wahl-Berliner darüber philosophiert, dass auch Männer eine biologische Uhr in sich tragen - besonders wenn sie im Freundeskreis von Familienvätern umgeben seien: "Wenn so viele Kumpels Vater werden, wächst auch bei Männern der Wunsch, dazuzugehören. So um die 30 fragst du dich: Will ich jetzt noch fünf Jahre weiterfeiern, oder entscheidest du dich, so einen Schritt zu gehen. Und merkst dann: Wow, so ein Kind zu stemmen, das ist eine große Sache. Das macht einen Mann wirklich zum Mann."

aze / CoverMedia

Mehr zum Thema


Gala entdecken