Matthew Perry Er hofft auf hohe Einschaltquoten

Matthew Perry
© CoverMedia
Schauspieler Matthew Perry möchte mit seinem neuen TV-Projekt die Massen anziehen. 

Matthew Perry (42) meldet sich mit einer neuen TV-Show zurück - und hat hohe Erwartungen.

Der ehemalige Serienstar ('Friends') spielt in seiner neuen Fernsehkomödie 'Go On' einen Sport-Radiomoderator, der sich nach dem Tod seiner Frau in Therapie begibt. 'Go on' soll in den USA nach der Live-Übertragung der Olympischen Spiele in London ausgestrahlt werden. Grund genug für Perry, schon mal von traumhaften Einschaltquoten zu träumen: "Nun, 50 Millionen Menschen werden voraussichtlich die Olympischen Spiele gucken, also bleiben für mich noch 47, 48 Millionen übrig?", scherzte er im Interview mit 'AccessHollywood.com'.

Der Darsteller wurde vor allem durch die Rolle des Chandler Bing bekannt, die er in der Hitserie 'Friends' übernahm. Obwohl er alles gibt, sich in den neuen Charakter hineinzuversetzen, verfällt er manchmal noch in alte Gewohnheiten zurück. "Ja, das macht er", antwortete der Schauspieler auf die Frage, ob sein neuer Charakter sich manchmal so verhalte wie Chandler Bing. "Aber oft ist es auch mein eigenes Ich, das da durchkommt. Ich muss nur herausfinden, wer wer ist. Dieser Typ macht viel schlimmere Sachen durch als Chandler. Das muss man im Hinterkopf behalten. Wenn wir versuchen, witzig zu sein, müssen wir trotzdem noch daran denken, dass er im Grunde genommen mit sehr viel fertig werden muss."

In der TV-Serie wird es außerdem Gastauftritte von Sportlern geben, die der Star aussuchte. "Ich habe während der Vorbereitungen für die Show Jimmy Connors [US-amerikanischer Tennisspieler] kennengelernt, was ein Traum für mich war. Ich hoffe, er macht mit. Ich hätte auch gerne Tom Brady dabei, aber ich mag es nicht, wenn jemand attraktiver ist als ich und noch dazu supergut Football spielt … also vielleicht eher nicht. Tim Tebow [US-amerikanischer Football-Spieler] ist ein eventueller Kandidat, aber Leute wie er sind schwierig zu bekommen", verriet Matthew Perry.

CoverMedia

Mehr zum Thema


Gala entdecken